Enger Ausflug in die Landespolitik

Lukas Meise (links) genießt an der Seite von Stephen Paul in Düsseldorf auf dem Balkon des Verkehrsministeriums den Blick auf den Landtag von Nordrhein-Westfalen.

Der Schüler Lukas Meise aus Enger hat zwei Wochen den heimischen Landtagsabgeordneten Stephen Paul (FDP) begleitet. Dabei gewann der 16-jährige vielfältige Einblicke. mehr...

Schlagersängerin Maria Da Vinci (links) sorgte für gute Laune. Sie hatte die Besucher mit ihren stimmungsvollen Hits schnell auf ihrer Seite. Foto: Daniela Dembert

Enger Enger singt am roten Würfel

Wer mag nicht gern Kraft schöpfen durch Begegnungen und gemeinsame Aktionen mit anderen Menschen? Unter dem Motto »Enger singt« hatte der Generationentreff Enger (GTE) zum Rudelsingen am roten Würfel geladen. mehr...


Bis zum Abend hat es gedauert: Majestät Kaiser Uwe Arning lässt sich auf einem Bierfass von Olaf Göhner, Olaf Kosmehl und Colin Meißner durchs Festzelt tragen. Foto: Thomas Meyer

Enger Kaiser Uwe Arning regiert Westerenger

Er hat es noch einmal gemacht: Uwe Arning ist als Kaiser neuer Regent der Schützengesellschaft Westerenger. Im Schützenjahr 2002/03 war er schon einmal König. mehr...


Das Schwedenfeuer ist bereitet, die Pokale sind vergeben. Beim Biwak (von links): Kerstin Göhner, Marianne Göhner, Stefan Hinrichs, Maik Ewald, Dorith Halemeier, Sascha Nückel, Claudia Kosmehl mit König Peter Kosmehl und Bierkönigin Juliane Klusmann. Foto: Thomas Meyer

Enger Schüzenfest in Westerenger

Das Wochenende 4./5. August steht in Westerenger im Zeichen des Schützenfestes. Zur Einstimmung fand das Biwak mit Ehrungen, Schwedenfeuier und Zapfenstreich statt. mehr...


Ohne Gießen kann im Garten bei dieser Hitze kaum etwas überleben. Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen darf dafür aber nicht verwendet werden. Darauf weist die untere Wasserbehörde des Kreises Herford hin. Foto: dpa

Herford Wasser aus Flüssen und Seen ist für Gärten tabu

Ohne Gießen kann im Garten bei dieser Hitze kaum etwas überleben. Wasser aus Flüssen, Bächen oder Seen darf dafür aber nicht verwendet werden. Darauf weist die untere Wasserbehörde des Kreises Herford hin. mehr...


Bauleiterin Heidi Schwanitz (links) vom Technischen Gebäudemanagement der Stadt Enger und ihre Kollegin Ute Schweppe informieren über den Stand der Bauarbeiten unter anderem im neuen Lehrerzimmer der Realschule. Foto: Koteras-Pietsch

Enger Endlich mehr Platz für die Lehrer

Bis Schuljahresbeginn wird es wohl nichts mehr werden. Aber Mitte September werden die Lehrer der Realschule Enger in ihr »neues Zimmer« einziehen können. Für die Umbauarbeiten werden die Sommerferien genutzt. Mit Video: mehr...


Musiker Jens Kosmiky (links) und Reiner Müller von der Volksbank in Enger singen sich vor der Stiftskirche schon mal ein. Die Engeraner können bei der Lied-Komposition mithelfen. Foto:

Enger Ein Lied für Enger in Arbeit

Engers bekannter Entertainer Jens Kosmiky wird auf vielfachen Wunsch ein Heimatlied für Enger komponieren und einsingen. Als Duettpartnerin konnte er die Popsängerin Chàrlee M. gewinnen. mehr...


Fritz Althoff (58) ist seit 40 Jahren im elterlichen Geschäft in Enger beruflich aktiv, seit 2008 ist er Geschäftsführer. Gehörten einst auch Nähmaschinen und Fahrräder zum Sortiment, gibt es dort heute neben TV-Geräten auch Internet-Radios. Foto: Gerhard Hülsegge

Enger Mit Radio und TV groß geworden

»Die Branche hat immer wieder Neues präsentiert«, sagt Fritz Althoff. Heute vor 40 Jahren hat der 58-Jährige seine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker im elterlichen Geschäft begonnen. mehr...


TaMuVa heißt das offene Netzwerk für Tagesmütter und -väter, das Jacqueline Paal (von links), Carsten Gehring, Jennifer Wiebrock und Anna Feldbusch für den Kreis Herford ins Leben gerufen haben. Der gegenseitige Austausch soll die Kinderbetreuung noch verbessern. Foto: Daniela Dembert

Enger Tageseltern gründen Netzwerk

Tagesmütter und -väter sehen sich häufig mit alltäglichen und berufsspezifischen Fragen konfrontiert. Ein Netzwerk soll helfen, die Kommunikation kreisweit zu verstärken. mehr...


Über das Zertifikat nach DIN ISO und AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung) freuen sich die Mitarbeiterinnen des AWO-Familienbildungswerkes: Britta Heisig, Uta Missal, Gisela Kucknat, Bianca Kleimeier und Alexa Glaser (von links). Foto:

Enger Angebote mit Qualität

Wie ist es um die Qualität der eigenen Angebote im Bereich der Familien- und Weiterbildung bestellt? Dieser Frage ist man beim AWO-Familienbildungswerk im Kreis Herford nachgegangen. Und freut sich dort über die erfolgreiche Rezertifizierung. mehr...


61 - 70 von 679 Beiträgen