Fritz Althoff 40 Jahre im Geschäft – Engagement in der Kaufmannschaft
Mit Radio und TV groß geworden

Enger (WB). Langweilig ist ihm nie geworden. »Die Branche hat immer wieder Neues präsentiert«, sagt Fritz Althoff. Vor 40 Jahren hat der inzwischen 58-Jährige seine Lehre als Radio- und Fernsehtechniker im elterlichen Geschäft an der Bahnhofstraße begonnen.

Mittwoch, 01.08.2018, 05:25 Uhr aktualisiert: 01.08.2018, 05:30 Uhr
Fritz Althoff (58) ist seit 40 Jahren im elterlichen Geschäft in Enger beruflich aktiv, seit 2008 ist er Geschäftsführer. Gehörten einst auch Nähmaschinen und Fahrräder zum Sortiment, gibt es dort heute neben TV-Geräten auch Internet-Radios. Foto: Gerhard Hülsegge
Fritz Althoff (58) ist seit 40 Jahren im elterlichen Geschäft in Enger beruflich aktiv, seit 2008 ist er Geschäftsführer. Gehörten einst auch Nähmaschinen und Fahrräder zum Sortiment, gibt es dort heute neben TV-Geräten auch Internet-Radios. Foto: Gerhard Hülsegge

»Diesen Beruf gibt es gar nicht mehr«, sagt der stellvertretende Vorsitzende der Engeraner Kaufmannschaft. Die Experten auch in Sachen Digital-Funk nennen sich heute Informations-Elektroniker. Radio Althoff gibt es schon seit 1927, also mehr als 90 Jahre. Friedrich Althoff gründete das Unternehmen und übergab es an seinen Sohn Fritz weiter, der auch mit 89 Jahren noch jeden Tag im Geschäft vorbeischaut. Fritz junior, seit 2008 Geschäftsführer, beschäftigt aktuell acht Mitarbeiter in Werkstatt und Verkauf.

Früher auch Fahrräder verkauft

In Herford geboren, absolvierte der Engeraner am Widukind-Gymnasium die Mittlere Reife, besuchte danach die Höhere Handelsschule in Bünde und ließ sich nach der Bundeswehrzeit (damals gab es noch die allgemeine Wehrpflicht) zum Handels-Assistenten ausbilden.

»1988 haben wir die Fahrrad-Abteilung aufgegeben«, berichtet der Arbeitsjubilar. Die HiFi-Abteilung wurde sein Steckenpferd. Ein Meilenstein in der Entwicklung sei die Einführung der Satelliten-Technik gewesen, ebenso wie der Wechsel vom Röhren- zum Flachbildschirm, sagt Althoff. Die Abschaltung des analogen TV-Empfangs 2017 und die Umschaltung der immer schmaler, aber auch größer gewordenen TV-Geräte von DVB-T auf DVB-T2 HD sind weitere Indizien für eine technische Entwicklung, die rasanter kaum sein könnte. Klar, dass im Fachgeschäft von Fritz Althoff auch das Internet-Radio, die rauschfreie Verbindung zur gesamten Welt, mehr und mehr nachgefragt wird. Streaming-Lautsprecher und Multi-Room-Lösungen heißen die Stichworte insbesondere beim jungen Publikum.

Sohn Felix (25) steigt mit ein

Das 200 Quadratmeter große Geschäft im eigenen Haus an der Bahnhofstraße soll 2019 nach 2011 erneut umgebaut und modernisiert werden. »Uns fehlt die Tiefe«, begründet Fritz Althoff, dessen Ehefrau Cordula das Warenwirtschaftssystem »Euronics« mit Datenpool verwaltet, die geplante Maßnahme. Unter anderem steht eine Regalerweiterung an. Bis dahin soll auch Sohn Felix (25) mit ins Geschäft eingestiegen sein. Nach dem Studium von Sportmanagement und Betriebswirtschaft ist sein Eintritt ins elterliche wie traditionsreiche Geschäft für den 1. Dezember 2018 geplant.

»Der Umgang mit Menschen macht Spaß. Und wir haben uns einen guten Kundenstamm über Generationen hinweg aufgebaut, den wir pflegen wollen«, betont Fritz Althoff. In der Freizeit spielt er gerne Tennis beim TVC Enger. Oder er besucht die Heimspiele des Bundesliga-Zweitligisten Arminia Bielefeld. »Der DSC steht vor einer schwierigen Saison«, so der Fußballfan und Einzelhändler, der das eine oder andere Spiel natürlich auch am Radio oder vor dem Fernseher verfolgt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5944942?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
EU-Staaten wollen Corona-Schnelltests gegenseitig anerkennen
Die EU-Staats- und Regierungschef wollen sich bei ihrem Videogipfel zum Vorgehen gegen neue Varianten des neuartigen Coronavirus abstimmen.
Nachrichten-Ticker