Do., 08.11.2018

Bund bewilligt Gelder für Museum in Enger 200.000 Euro zur Gerberei-Sanierung

Die ehemalige Gerberei Sasse am Hasenpatt in Enger soll saniert werden. Gesamtkosten: 750.000 Euro.

Die ehemalige Gerberei Sasse am Hasenpatt in Enger soll saniert werden. Gesamtkosten: 750.000 Euro. Foto: Gerhard Hülsegge

Enger (WB/gge). Der Bund stellt 200.000 Euro für die Sanierung der alten Lohgerberei im Gerbereimuseum Enger zur Verfügung. Das hat der Herforder SPD-Bundestagsabgeordnete Stefan Schwartze am Donnerstag nach der Sitzung des Haushaltsauschusses des Deutschen Bundestages in Berlin mitgeteilt. Geld für die heimische Denkmalpflege und Kultur fließt auch nach Höxter und Warburg, alle drei Kommunen zusammen erhalten Bundeszuschüsse in Höhe von mehr als 3,8 Millionen Euro.

»Es ist toll, dass es gelungen ist, dieses Projekt auf die Förderliste aufzunehmen«, so Schwartze zum Geldsegen für Enger. Die Gesamtkosten der Gerberei-Sanierung belaufen sich auf 720.000 Euro.

Die ehemalige Chromgerberei Sasse am Hasenpatt 4 wird seit 2001 bereits als Museum und Veranstaltungsort vom Museumsverein genutzt. Künftig soll sie zusammen mit der sanierten Lohgerberei zudem als außerschulischer Lernort dienen, an dem die gesamte 250-jährige Geschichte des Gerberbetriebs vom Handwerk bis zur industriellen Fertigung gezeigt wird.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6176151?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F