Mi., 05.12.2018

SPD Enger fordert mehr Sicherheit auf der Hiddenhauser Straße »Radfahrer sind gefährdet«

Hiddenhauser Straße/Ecke Dornbreede: In Höhe des Hagen Hofes mit Abzweig zur Kläranlage (im Hintergrund) in Belke-Steinbeck dürfen Autofahrer 70 Kilometer pro Stunde fahren. Die Querung wird für Radfahrer zum Problem.

Hiddenhauser Straße/Ecke Dornbreede: In Höhe des Hagen Hofes mit Abzweig zur Kläranlage (im Hintergrund) in Belke-Steinbeck dürfen Autofahrer 70 Kilometer pro Stunde fahren. Die Querung wird für Radfahrer zum Problem. Foto: Gerhard Hülsegge

Von Gerhard Hülsegge

Enger (WB). Die Überquerung der Hiddenhauser Straße in Enger im Bereich der Kleinbahntrasse Oetinghausen und Dornbreede soll sicherer werden. Das hat die SPD-Fraktion im Stadtrat beantragt.

»Mit der alten Kleinbahntrasse verläuft eine gut ausgebaute Fahrradroute durch die Stadt Enger«, heißt es im Antrag der Sozialdemokraten. Der landschaftlich reizvolle Verlauf der Trasse stelle insbesondere für Engeraner, aber auch für Oetinghauser Bürger sowie auswärtige Ausflügler ein intensiv genutztes Angebot zum Fahrradfahren dar. Nicht nur in der Freizeit werden die Strecke genutzt, sondern auf dem Weg zur Arbeitsstelle und zurück.

Radfahrer besonders betroffen

»Dabei sticht allerdings ein besonderer Gefahrenpunkt hervor. Die Überquerung der L 782 (Hiddenhauser Straße) an der Kläranlage Belke-Steinbeck bildet wegen der starken Motorisierung (70 km/h) eine problematische Verkehrslage«, meint SPD-Fraktionsvorsitzender Hans-Ulrich Tuxhorn. Immer wieder sei festzustellen, dass Radfahrer, zumal sie häufiger im Familienverbund mit Kindern oder im größeren Tross unterwegs seien, an dieser Stelle in gefährliche und wegen schwer einschätzbarer Fahrzeuggeschwindigkeiten überfordernde Situationen gerieten. Gleichermaßen treffe das die immer mehr werdenden berufstätigen Radfahrer, die auch in der dunklen Jahreszeit unterwegs seien. Die Querung der Hiddenhauser Straße hat keinen geraden, gegenüberliegenden Verlauf. »Man fährt schräg über die Fahrbahn, um in die Straße Dornbreede zu kommen und trifft dort auch noch im ungünstigsten Fall auf Zulieferer der Kompostieranlage Kompotec«, heißt es in dem SPD-Antrag weiter. Diese Verlängerung der Querung stelle eine zusätzliche Gefahr dar und sei für Autofahrer wie Radfahrer gleichermaßen schwer einschätzbar.

Ausschuss berät am Donnerstag

Der SPD-Ortsverein Enger hält es daher für erforderlich, verkehrssichernde Maßnahmen zur gefahrloseren Überquerung der Straße zu ergreifen und bittet darum, dass die Stadt Enger gegenüber dem Landesbetrieb Straßen NRW (Niederlassung Bielefeld) in entsprechender Weise vorstellig wird. Am heutigen Donnerstag befassen sich die Mitglieder des Ausschusses für öffentliche Sicherheit, Ordnung und Soziales des Rates der Stadt Enger mit dem Thema. Die öffentliche Sitzung beginnt um 17.30 Uhr im Rathaus-Saal. Ein ähnlicher Antrag wie der von der SPD Enger ist vom SPD-Ortsverein Oetinghausen in den Rat der Gemeinde Hiddenhausen eingebracht und im Gemeindeentwicklungsausschuss bereits beraten worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6237380?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F