Do., 14.02.2019

WGE schickt sieben Teams zu »Jugend forscht« Warum scheuert die Scheuerseife?

»Echt krasse Kresse« heißt das Projekt von Mauritz Castrup (links), Hannes Dreiling (rechts) und ihrem Teamkollegen Lucas Hahn. Die drei Schüler haben den Einfluss von Mikroplastik auf Pflanzenwachstum erforscht. Sieben Teams schickt das WGE zum Regionalwettbewerb »Jugend forscht«.

»Echt krasse Kresse« heißt das Projekt von Mauritz Castrup (links), Hannes Dreiling (rechts) und ihrem Teamkollegen Lucas Hahn. Die drei Schüler haben den Einfluss von Mikroplastik auf Pflanzenwachstum erforscht. Sieben Teams schickt das WGE zum Regionalwettbewerb »Jugend forscht«. Foto: Daniela Dembert

Von Daniela Dembert

Enger (WB). Kleine Geschwister können ganz schön nervig sein, finden Alexander Klotz und Clemens Hellmann. Deshalb haben die beiden Widukind-Gymnasiasten im Rahmen des Wettbewerbs »Jugend forscht« eine Alarmanlage gebaut, die dann auslöst, wenn jemand unaufgefordert die Zimmertür öffnet.

Sieben Teams schickt das WGE zum Regionalwettbewerb am Samstag, 16. Februar, in der Sparkassen-Hauptfiliale in Herford. Die Schüler und Schülerinnen haben sich mit unterschiedlichen Themen unter anderem aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie und Technik befasst. Am Montag stellten die Teilnehmer in einer Generalprobe ihre Ausarbeitungen vor. Anregungen für den letzten Schliff beim Vortragen gab Naturwissenschaftslehrer Kirsten Biedermann.

Wissen aus der Physik

Clemens und Alexander konnten bei ihrer Erfindung auf den Physikunterricht zurückgreifen. Die Fünftklässler haben einen Türrahmen mit einem Schaltkreis ausgestattet und diesen dauerhaft mit einem Stück Pappe unterbrochen, das mit einem Nylonfaden an der Tür befestigt ist. »Beim Öffnen der Tür wird der Faden gespannt und die Pappe zwischen den Kontakten weggezogen. Der Stromkreis ist geschlossen und ein Pieper löst aus«, erklärt Alex.

Die Allgegenwart von Mikroplastik und die daraus resultierende Belastung für Mensch und Natur ist ein Thema, das aufgrund der großen Medienpräsenz auch die Schüler stark beschäftigt. Lucas Hahn, Mauritz Castrup und Hannes Dreiling wollten erforschen, ob Mikroplastik Auswirkungen auf Pflanzenwachstum hat. Dazu haben sie Kressepflanzen mit einer Lösung aus Wasser und Reifenabrieb gegossen und den Wuchs mit dem von in Bioerde gepflanzter Kresse verglichen. »Eine weitere Forschungsfrage für den nächsten Wettbewerb könnte sein, ob die Pflanzen das Mikroplastik auch in ihren Organismus aufnehmen«, meint Mauritz.

Ist Bio wirklich Bio?

Auch Mara Lepper und Mia Maleen Brink haben den schädlichen Allrounder Mikroplastik im Visier. Sie haben Handwaschpasten untersucht: Was scheuert in der Scheuerseife?, wollten sie wissen. »Früher hat man Sand verwendet. Der ist allerdings schwer, lagert sich ab und verstopft die Abflüsse«, erklärt Mia Maleen. Vier Pasten verschiedener Hersteller haben die Forscherinnen einander gegenüber gestellt und nachgeschaut, was genau den Reibeffekt erzeugt und wie umweltverträglich dieser Bestandteil der Handwaschpaste ist. »Wir wollten wissen, ist Bio auch wirklich Bio«, sagt Mara.

Melea Kerbein und Annalena Bierweller sind dem Staubaufkommen in Unterrichtsräumen mit und ohne Tafel und Kreide auf der Spur.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6389005?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F