So., 19.05.2019

Enger meets Quincy: Widukind-Chor und Chöre aus der Partnerstadt singen zusammen Musik verbindet Völker

Der Engeraner Widukind-Chor unter der Leitung von Hauke Ehlers stimmte frühlingshafte Melodien an, zum Beispiel »I like the flowers«.

Der Engeraner Widukind-Chor unter der Leitung von Hauke Ehlers stimmte frühlingshafte Melodien an, zum Beispiel »I like the flowers«. Foto: Thomas Meyer

Von Thomas Meyer

Enger (WB). Gleich mehrere Premieren hat der Widukind-Chor bei einem Konzert am Samstag verbuchen dürfen. Es war das erste gemeinsame Konzert mit Gästen aus den Vereinigten Staaten, zudem mit einem Chor, den die Engeraner vorher gar nicht kannten – und reichlich Prominenz war auch noch unter den Zuschauern.

Letzteres war nicht verwunderlich, denn bei den Amerikanern handelte es sich um den Studentenchor der Universität von Quincy – der Partnerstadt von Stadt und Kreis Herford.

Schon seit 1980 besteht die Deutsch-Amerikanische Freundschaft zwischen der Stadt Quincy im US Bundesstaat Illinois und Herford. Daher steckte hinter der Kooperation auch der Deutsch-Amerikanische Freundeskreis Herford-Quincy, der beide Chöre zusammenbrachte. »Als wir gefragt wurden, ob wir dieses Konzert gemeinsam organisieren könnten, haben wir sofort zugesagt«, sagte Christine Settnik, Vorsitzende des fast 100 Jahre alten Widukind-Chores.

Erstmals Musiker aus Quincy in OWL

Denn während bisher vor allem Sportler aus der Partnerstadt nach OWL kamen, waren es mit dem Studentenchor und einer Instrumentalgruppe zum ersten Mal Musiker. Zusammen gaben die Gäste aus Amerika und die Engeraner Sänger ein nicht alltägliches Konzert.

Studentenchor sang Gospels

Es begann mit dem Studentenchor und Gospels wie »Down to the river to pray« und »I shall not be moved«, dazu »Seeds gone to plants« von John Rutter. Die faszinierenden Stimmen konnten die beiden Instrumentalensembles der Gäste sogar noch toppen.

Das Holzbläserquartett begeisterte mit »Pink Panther« und »The stars and stripes forever«, das Saxophon-Trio mit Elton Johns »Your song«.

»Musik ist völkerverbindend«

»Es ist uns ein besonderes Anliegen, dass diese jungen Leute unser Land kennenlernen und dann als Multiplikatoren wieder nach Hause gehen und berichten, wie wunderbar Freundschaft ist – gerade in der heutigen Zeit«, sagte Christine Settnik. Landrat Jürgen Müller pflichtete ihr bei. Musik sei völkerverbindend. Es sei wichtig, sich zu begegnen, einander kennenzulernen und miteinander zu sprechen.

Neben dem Landrat des Kreises Herford, Jürgen Müller, waren auch Engers Stadtoberhaupt Thomas Meyer und Herfords stellvertretender Bürgermeister Andreas Rödel gekommen, um die Musiker der Partnerstädte zu hören.

Widukind-Chor sing frühlingshafte Melodien

Schließlich war der Widukind-Chor an der Reihe. Die Sängerinnen und Sänger stimmten frühlingshafte Melodien an. Unter anderem waren die Titel »Spring, spring, spring« und »I like the flowers« zu hören.

Ganz zum Schluss gab es, äußerst passend, den Refrain aus »We are the world«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6623583?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F