Fr., 12.07.2019

Percy & the Gaolbirds erinnern im Haus der Geschichte an Star-Club Ein Beat-Banner für Bonn

Auf das Goldene Banner des Star-Clubs sind die Mitglieder der Band Percy & the Gaolbirds noch heute stolz. Wolfgang Oehme (rechts) und seine Mitmusiker Heinz-Wilhelm Ebke, Bernd Rösner, Wolfgang Rieke und Wigbert Pieper treten auch heute noch gemeinsam auf.

Auf das Goldene Banner des Star-Clubs sind die Mitglieder der Band Percy & the Gaolbirds noch heute stolz. Wolfgang Oehme (rechts) und seine Mitmusiker Heinz-Wilhelm Ebke, Bernd Rösner, Wolfgang Rieke und Wigbert Pieper treten auch heute noch gemeinsam auf.

Von Gerhard Hülsegge

Enger/Bonn (WB). Engers bekannte Beat-Band Percy & the Gaolbirds haben es ins Museum geschafft. Im Haus der Geschichte in Bonn präsentieren die Musiker aktuell ihr Goldenes Banner des Hamburger Star-Clubs.

»Very British« lautet der Titel der Ausstellung, die das deutsch-britische Verhältnis von 1945 bis heute dokumentiert. »Um auch den Einfluss der britischen Musik auf die deutsche Szene der 1960er Jahre zu zeigen, hatte die Ausstellung bei uns angefragt, ob wir das Goldene Banner des Star-Clubs Hamburg zur Verfügung stellen würden«, sagt Wolfgang Oehme, Bandleader und Frontmann der »Galgenvögel«.

Sieg in Recklinghausen

Natürlich waren die Engeraner Musiker um Wolfgang »Percy« Ohme, Wigbert Pieper, Bernd Rösner, Heinz-Wilhelm Ebke und Wolfgang Rieke bereit, das Utensil zur Verfügung zu stellen. Sie hatten es 1966 beim größten deutschen Beat-Band-Wettstreit in Recklinghausen gewonnen. Noch heute tritt die Band bei diversen Veranstaltungen wie dem Engeraner Kirschblütenfes auf und begeistert ihr Publikum mit ihrem Sound.

Im Star-Club, an den das Banner erinnert, hatten einst auch die Beatles ihre Weltkarriere gestartet. John Lennon, Paul McCartney, George Harrison und Ringo Star gaben drückten einer ganzen Ära ihren Stempel auf. Ihr »Yeah, Yeah, Yeah« prägte die Beat-Generation. Ihre Kompositionen werden heute selbst von berühmten Orchestern und anderen Weltstars immer wieder gerne zu Gehör gebracht.

Mit 15 Jahren nach England

Mit Hits wie »Liber Franz« oder »Who Can Help Me« sind Percy & the Gaolbirds über die Grenzen des Kreises Herford bekannt geworden. Zum Teil werden sie noch heute im Radio gespielt. 2016 ist die Band, 50 Jahre nach Gewinn des Beat-Wettbewerbs, in der Zeche Zollverein in Essen aufgetreten. »Rock und Pop im Pott« lautete das Motto. Und auch das Banner mit dem Star-Club-Motiv wurde dort bereits ausgestellt.

Gegründet haben sich Percy & the Gaolbirds 1963. Man kannte sich aus der Schule. »Percy hat immer gesungen und schon auf der Gitarre geschrammelt«, erinnert sich Bassist Wigbert Pieper, der an diesem Sonntag seinen 71. Geburtstag feiert. Drummer Wolfgang Rieke muszierte damals im Spielmannszug. »Mit 15 Jahren sind Bernd Rösner und ich dann mit dem Rad nach Sheffield gefahren und haben eine Briefreundin in England besucht. Durch sie sind wir erstmals mit dem Beat in Kontakt gekommen. Wir kannten bis dahin nur Cliff Richard und Elvis«, erzählt Wigbert Pieper im Gespräch mit dem WESTFALEN-BLATT. Ihren ersten Auftritte hatte die Band danach bei einem Polterabend und beim Schützenfest in Spenge.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6773243?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F