Di., 23.07.2019

Start am Barmeierplatz – ein Ziel ist die Maiwiese Fridays for Future: Erste Säuberungsaktion am Sonntag

Die Fridays-for-Future-Gruppe (fff) und die Parents 4 future (P4F) starten am Sonntag ihre erste Müllsammelaktion. Mit dabei: Hannah Bultmann (von links), Daniela Bultmann, Hermann Fleer, Norma Antholz und Heidi Schumacher.

Die Fridays-for-Future-Gruppe (fff) und die Parents 4 future (P4F) starten am Sonntag ihre erste Müllsammelaktion. Mit dabei: Hannah Bultmann (von links), Daniela Bultmann, Hermann Fleer, Norma Antholz und Heidi Schumacher. Foto: Daniela Dembert

Von Daniela Dembert

Enger (WB). Wer die Umwelt auch für die Zukunft lebenswert erhalten möchte, sollte selbst anpacken und vor der eigenen Haustür anfangen, finden die Fridays-for-Future-Aktivisten (fff) und starten am kommenden Sonntag, 28. Juli, ab 14 Uhr ihre erste Cleanup-Aktion seit der Gründung vor wenigen Wochen.

Treffpunkt ist der Barmeierplatz. Von dort aus wollen die jugendlichen Müllsammler in Kleingruppen in verschiedene Richtungen ausschwärmen. »Je nachdem, wie viele Mitstreiter wir bekommen«, sagt Organisatorin Hannah Bultmann, »geht es auf jeden Fall Richtung Maiwiese und vielleicht noch in andere Bereiche der Innenstadt.« Wichtig ist den »Fridays«, nicht nur Forderungen an die Politik zu stellen, sondern aktiv an einer Verbesserung der Umweltsituation zu arbeiten. »

Ziemlich viel Müll liegt an öffentlichen Plätzen und in Grünflächen. Das sieht nicht schön aus und gefährdet nicht zuletzt Tiere und Pflanzen. Wir möchten zeigen, dass wirklich jeder etwas tun kann«, so die Schülerin.

Gruppe hat 50 Mitglieder

Das Netzwerk der Engeraner Gruppe »fff« umfasst mittlerweile 50 Mitglieder, 100 Interessierte folgen den Posts der Jugendlichen bei Instagram.

Unterstützung von Eltern

Unterstützt werden die zumeist minderjährigen Umwelt- und Klimaschützer von den »Parents 4 Future« (P4F). »Wir sehen uns als Rückhalt und Unterstützer der jungen Generation«, betont Norma Antholz. »Die Organisation der Müllsammlung haben die Jugendlichen selbst übernommen.«

Das Netzwerk der P4F setzt sich zum einen aus Eltern der »Fridays« zusammen, zum anderen aus Menschen, die sich in einer Verantwortung für die Umwelt, besonders gegenüber folgenden Generationen sehen. Für das Reinemachen am Sonntag hat die »fff«-Gruppe bereits Müllsäcke und 20 Paar Handschuhe besorgt sowie eine Absprache mit der Stadt über die Entsorgung des eingesammelten Unrats getroffen. Wer mitmachen möchte und über Eimer, Müllzange und Handschuhe verfügt, kann diese gern mitbringen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6797696?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F