So., 22.03.2020

Welt-Down-Syndrom-Tag: Musiker spielen Auftaktkonzert vor der Kamera Youtube statt Livekonzert

Krawallo-Frontmann Sebastian Dold singt eines der schönsten deutschen Volkslieder: „Die Gedanken sind frei“.

Krawallo-Frontmann Sebastian Dold singt eines der schönsten deutschen Volkslieder: „Die Gedanken sind frei“.

Von Daniela Dembert

Enger (WB). Fünf Musiker sitzen an ihren Instrumenten. Jeder für sich allein. Trotzdem geben sie gemeinsam ein Konzert. Es wäre die Auftaktveranstaltung zu einer Reihe von insgesamt 21 Aktionen rund um den Welt-Down-Syndrom-Tag gewesen, der der Corona-Virus einen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Trotzdem haben Sebastian „Body“ Dold, Roman Möller, Jens Kosmiky, Dany Baldig und Sven Kreinberg beschlossen, ihr „Bare Bones“, das Unplugged-Konzert, bei dem die fünf im Café Solero an der Bielefelder Straße aufgetreten wären, stattfinden zu lassen und haben am Freitagabend mehrere Musikvideos auf dem Youtube-Kanal der Familien Rock’n’Roll-Band Krawallo online gestellt.

„Für uns war es ein komisches Gefühl, vor der Kamera zu spielen. Wir sind eigentlich alle Livemusiker und arbeiten mit den Reaktionen unseres Publikums“, erzählt Body Dold, Ideengeber und Hauptinitiator der geplanten 21 Aktionen.

Viele Zuschauer erreicht

Insgesamt sei er sehr zufrieden, dass alles geklappt hat. „Hätten wir nur eine Person erreicht und sie damit zum Lächeln gebracht, wäre es schon ein Erfolg gewesen“, meint Dold. Tatsächlich haben sich dann doch ein paar mehr Zuschauer gefunden und den Musikern sehr positive Rückmeldungen auf ihre Idee gegeben. Allein das Video von Jens Kosmiky hatte bis Sonntagnachmittag mehr als 1000 Klicks.

Ganz unterschiedlich sind die Beiträge der Beteiligten – wären es auch beim Konzert im Solero gewesen. „Wie sich das bei einem Konzert für Vielfalt und Buntheit gehört“, sagt Dold.

Unterschiedliche Beiträge

Sängerin Dany Baldig aus Halle sitzt mit strahlendem Lächeln am Klavier und singt unter anderem die Ballade „Someone like you“ von Adele.

Einfallsreich schafft Sven Kreinberg Atmosphäre: er hat auf einem Bildschirm für knisterndes Kaminfeuer gesorgt und singt stilvoll im schwarzen Sacko „Jesse“ und „Love is all around“.

Dold gibt einem der schönsten deutschen Volkslieder seine Stimme, das es unter anderen Umständen wohl nicht in die Setlist des Konzerts geschafft hätte: „Die Gedanken sind frei“.

Der Bielefelder Singer/Songwriter Roman Möller entführt die Zuschauer in seinen Proberaum umringt von Instrumenten, den Kaffeepott neben sich. „So weit entfernt“ heißt eine seiner Eigenkompositionen. „Passt vielleicht ganz gut in dieser Situation“, kommentiert der Musiker.

Um sein Publikum in gute Laune zu versetzen, greift Jens Kosmiky in die Klamottenkiste, zieht den „Nippel“ durch die Lasche und schreckt auch vor der Schmonzette „Aber dich gibts nur einmal für mich“ nicht zurück. Weiß bekittelt wagt der Engeraner Barde vor Apothekenkulisse den Flirt mit der Kamera. Auch, wenn der Apotheker derzeit bis zum Hals in Arbeit steckt, ist es ihm wichtig „in dieser schwierigen und anstrengenden Zeit zu lachen und andere Menschen mit einem Lachen anzustecken – ähnlich wie ein Virus. Lachen stärkt das Immunsystem –das ist wissenschaftlich bewiesen!“

Musik und Basteltipps

All jenen, die sich auf das Livekonzert gefreut hatten, gibt Sebastian Dold tröstend mit: „Aufgeschoben ist nicht aufgehoben!“ In den kommenden Wochen versucht der Krawallo-Frontmann mit seinen Unterstützern an jedem Wochentag ein neues Video mit Musik, Bewegung oder Basteltipps in den Youtube-Kanal einzustellen. #gegendielangeweile

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7338710?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F