Büchereien wieder geöffnet – Ausleihzeiten bis Ende Mai verlängert
Zurückgegebene Bücher kommen unter Quarantäne

Spenge/Enger (WB). Viel Zeit zu Hause und nichts zu lesen: Sieben Wochen lang mussten Engeraner und Spenger auf geliehenen Lesestoff ihrer Büchereien verzichten. Am Montag öffnete nun die Stadtbücherei Enger wieder ihre Türen, seit Dienstag kann auch in Spenge wieder Nachschub geholt werden.

Donnerstag, 07.05.2020, 12:02 Uhr aktualisiert: 07.05.2020, 12:10 Uhr
Hannelore Besler (rechts) freut sich, wieder Bücher ausleihen zu können. Regina Schlüter-Ruff (von links), Dagmar List und Caroline Hanslik begrüßen Kunden mit Mundschutz. Foto: Bode
Hannelore Besler (rechts) freut sich, wieder Bücher ausleihen zu können. Regina Schlüter-Ruff (von links), Dagmar List und Caroline Hanslik begrüßen Kunden mit Mundschutz. Foto: Bode

„Wir freuen uns sehr, unsere Leser wieder mit Büchern versorgen zu können“, sagt Christel Euler, Leiterin der Stadtbücherei Enger. Und auch in Spenge ist die Freude groß. „Wir haben in den vergangenen Wochen Regale geputzt und Bücher aussortiert. Nun sind wir aber froh, wieder für unsere Kunden da sein zu können“, sagt Regina Schlüter-Ruff, Leiterin der Spenger Stadtbücherei.

54 Kunden kommen direkt

In den ersten zwei Stunden seien bereits 54 Kunden gekommen, um Bücher zurückzugeben oder auszuleihen. Allerdings läuft der Besuch in der Bücherei ein wenig anders ab als gewohnt.

„Es dürfen nur fünf Personen gleichzeitig in die Bücherei kommen. Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, müssen wir von jedem Besucher den Namen notieren“, erklärt Regina Schlüter-Ruff. Jeder Besucher, der über den Haupteingang hereinkommt und sich die Hände desinfiziert hat, muss sich einen der fünf roten Körbe an der Eingangstür nehmen. So behalten die Bücherei-Mitarbeiterinnen einen Überblick über die Anzahl der Kunden. Vor allem die Griffe der Körbe werden anschließend desinfiziert. Damit Begegnungsverkehr möglichst vermieden wird, geht es über eine Seitentür wieder nach draußen.

Zwei Tage „unter Quarantäne“

Wer ein Buch zurückgeben möchte, muss dieses in ein Regal legen, in dem es dann für zwei Tage „unter Quarantäne“ kommt. Mögliche Viren sollten in dieser Zeit abgestorben sein. „Sonst müssten wir jede Seite desinfizieren. Das funktioniert ja nicht“, sagt Schlüter-Ruff.

Pro Nutzerausweis ist die Ausleihe in Spenge aktuell auf zehn Medien beschränkt. Bücher, deren Ausleihzeit während der Schließung ausgelaufen ist, werden automatisch bis zum 20. Mai verlängert. Das Lesecafé, die Internet PCs, der Kopierer und der Flohmarktbereich sind derzeit gesperrt.

Ähnlich läuft es auch in Enger ab. „In die Bücherei kommt man wie gewohnt über den Haupteingang, raus geht es nur über den Fahrstuhl“, erklärt Christel Euler. Das habe zur Folge, dass Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Rollator derzeit nicht in die Bücherei kommen.

Einkaufstrolleys für jeden Kunden

Diesen bietet Euler aber an, in der Bücherei anzurufen. „Dann bringen wir eine Auswahl an Büchern nach unten in den Flur“, sagt sie.

Auch in Enger stehen Einkaufstrolleys für jeden Kunden bereit, am Eingang befindet sich ein Rückgabetisch. „Abgelaufene Bücher können im Mai zurückgegeben werden, ohne dass Mahnungen verschickt werden“, sagt Christel Euler.

Beide Büchereien sind wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zu erreichen. Regina Schlüter-Ruff und Christel Euler bitten ihre Kunden, möglichst mit Mund- und Nasenschutz zu kommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7398281?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Stornierte Klassenfahrten: NRW zahlt mehr als 25 Millionen
Symbolbild. Foto: Tom Mihalek/dpa
Nachrichten-Ticker