Marie-Luise Sievert zieht übergangsweise vom Café Solero an die Brandstraße in Enger
Im Haus der Kulturen wird fair gehandelt

Enger (WB). Seit fast 20 Jahren bietet Marie-Luise Sievert fair gehandelte Waren wie Kaffee, Pflanzenöl, Wein und Honig aus aller Welt zum Kauf an. Weil ihr bisheriger Standort, das Café Solero, bis auf Weiteres geschlossen bleibt, ist die Engeranerin mit ihrem Verkauf in das Haus der Kulturen (HdK) umgezogen. „Wir finden, das passt sehr gut hier her“, meint Hausherrin und Integrationskoordinatorin Kordula Schimke.

Dienstag, 30.06.2020, 15:00 Uhr
Marie-Luise Sievert (links) und Regine Steffen sind mit dem Verkauf von Fair Trade-Produkten und nachhaltigen, mikroplastikfreien Waren jetzt umgezogen in das Haus der Kulturen. Das freut Integrations- und Ehrenamtskoordinatorin Kordula Schimke. Foto: Dembert
Marie-Luise Sievert (links) und Regine Steffen sind mit dem Verkauf von Fair Trade-Produkten und nachhaltigen, mikroplastikfreien Waren jetzt umgezogen in das Haus der Kulturen. Das freut Integrations- und Ehrenamtskoordinatorin Kordula Schimke. Foto: Dembert

Sievert arbeitet zusammen mit dem Fair Trade-Unternehmen „El Puente“, zu Deutsch „die Brücke“, das Produkte von Kleinbetrieben aus Afrika, Asien und Lateinamerika im Programm hat. „Ich biete hier vor Ort hauptsächlich Lebensmittel an, kann aber auf Wunsch auch Haushaltswaren, Wohnaccessoires, Schmuck und Tücher aus dem El Puente-Katalog bestellen“, sagt Sievert.

Telefonisch bestellen

Als langjährige Kooperationspartnerin bekomme sie interessante Rabatte, die sie eins zu eins an die Kunden weitergebe. In Corona-Zeiten nehme sie auch telefonische Bestellungen entgegen.

El Puente hat sich nicht nur die Zahlung gerechter, gemeinsam mit den Produzenten kalkulierter Preise auf die Fahnen geschrieben, sondern fördert in den Produktionsländern auch soziale Projekte im politischen, gesundheitsfördernden und bildungsorientierten Bereich.

Nachhaltige Produkte

Erweitert wird die Palette nachhaltiger Produkte im HdK durch Regine Steffen, die selbstgefertigte Waren der Initiative Zukunft ohne Plastik (ZoP) anbietet. „Ich habe selbstgemachte Spül- und Wachstücher, Kosmetika wie Zahncreme, Shampoo und Lippenbalsam und andere Kleinigkeiten dabei“, sagt Steffen.

Wert wird nicht nur auf die Reduzierung und Wiederverwertbarkeit von Verpackungsmaterial gelegt, sondern auch auf die Herstellung von mikroplastikfreien Artikeln. Der Verkauf sei nicht gewinnorientiert, betont Steffen. „Das ist praktisch der Materialwert.“

Termine

Jeden Mittwoch in der ersten geraden Kalenderwoche des Monats wird im HdK von 15 bis 18 Uhr fair gehandelt. Und weil diese Regelung recht kompliziert klingt, werden die Termine im Tageskalender der Lokalpresse sowie im Aushang des HdK bekannt gegeben. Die nächsten beiden Termine sind der 8. Juli und der 5. August.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7473261?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Ein Stück aus dem Tollhaus
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker