Herringhauser bekommen 5000 Euro zur Verschönerung ihres Platzes
Treffpunkt für das ganze Dorf

Enger (WB). Hier spielen die Kinder, hier trifft man sich zum Klönen und zum Feierabendbier: Seit fast 45 Jahren ist der Dorfplatz in Herringhausen als Treffpunkt nicht mehr wegzudenken. Aus dem Förderprogramm der Stadt Enger zur Dorfverschönerung hat die Dorfgemeinschaft jetzt 5000 Euro bekommen, um den Platz neu zu gestalten.

Donnerstag, 30.07.2020, 05:40 Uhr
Jens und Franke Beckhoff (von rechts), Karl-Heinz Pöinghaus, Janis, Lias, Line und Jan-Christoph Hartwig sind regelmäßige Besucher des Dorfplatzes. Links im Bild ist der Maibaum-Ständer, dahinter ein Tor, um den großen Baum auf der Wiese abzulegen. Foto: Christina Bode
Jens und Franke Beckhoff (von rechts), Karl-Heinz Pöinghaus, Janis, Lias, Line und Jan-Christoph Hartwig sind regelmäßige Besucher des Dorfplatzes. Links im Bild ist der Maibaum-Ständer, dahinter ein Tor, um den großen Baum auf der Wiese abzulegen. Foto: Christina Bode

Horst Beckhoff war es, der 1976 zum ersten Mal ein Dorffest in Herringhausen-West auf seinem Bauernhof ausrichtete. „Bis zum Ende der 90er Jahre fand dieses alle zwei Jahre statt“, erinnert sich der Herringhauser Karl-Heinz Pöinghaus. Als dieses Fest nicht mehr gut angenommen wurde, habe man sich überlegt, stattdessen einen Maibaum und im Advent einen geschmückten Weihnachtsbaum aufzustellen. „Dazu stellte die Familie Hartwig etwa 40 Quadratmeter ihres Grundstücks an der Herringhauser Straße zur Verfügung“, erzählt Pöinghaus. In Eigenleistung wurde dann der Dorfplatz erstellt.

Um diesen nun zu erneuern, bewarb sich die Dorfgemeinschaft Anfang des Jahres bei dem Dorfverschönerungswettbewerb der Stadt Enger. Gruppen, die Ideen hatten, die Ortsteile noch schöner zu gestalten, konnten sich für Fördermittel bewerben. Insgesamt wurden 15.000 Euro vergeben. 5000 Euro davon gingen in diesem Jahr nach Herringhausen.

Viel Eigenleistung

Mit heimischen Firmen und viel Eigenleistung wurde der Platz neu gepflastert, eine neue Hecke gepflanzt, ein neuer Zaun gesetzt und eine feste Bank aufgestellt. „Da der Platz auch von Fußgängern und Radfahrern gern für eine Pause genutzt wird, hat die Stadt Enger einen Mülleimer aufgestellt“, erzählt Pöinghaus. Und auch an die kleinsten Details haben die Dorfbewohner gedacht. In der Mitte des Platzes befindet sich eine Halterung für den Maibaum. „Weil der Maibaum so groß ist und beim Aufstellen in die benachbarte Wiese ragt, haben wir ein Tor auf dem Platz und an der Wiese einen mobilen Zaun installiert“, berichtet Karl-Heinz Pöinghaus. Familie Hartwig hat außerdem auf der benachbarten Wiese eine Linde angepflanzt und damit nicht jedes Jahr eine Tanne gefällt werden muss, wurde der Weihnachtsbaum gleich neben den Platz gepflanzt.

100 Besucher auf dem Hof

Geschmückt wird er in jedem Jahr von den Kindern aus dem Dorf. Vivi Beckhoff und ihre Cousine Tabea laden die Kinder am Nachmittag des ersten Advents zum Basteln ein. „Diese Tradition haben sie von ihrer Oma Magdalene übernommen“, sagt Pöinghaus. Sowohl im Advent und auch nach dem Maibaumaufstellen trifft man sich schon traditionsgemäß zum gemütlichen Beisammensein auf dem Hof Beckhoff. „Da kommen schonmal an die 100 Leute“, sagt Pöinghaus. Grundsätzlich bestehe die Dorfgemeinschaft vor allem aus den Anwohnern der Herringhauser Straße und deren Nebenstraßen. „Hier ist das Dorf Herringhausen einst entstanden“, sagt Pöinghaus.

Seit Neuestem bietet Alina Zacharias Pilates-Stunden für die Nachbarschaft an. „Die Idee kam sehr gut an“, sagt Karl-Heinz Pöinghaus. Und auch weitere Verschönerungen sind geplant: Eine Tischplatte auf dem Maibaum-Gestell und zwei weitere Bänke wünscht sich die Dorfgemeinschaft für ihren Platz und hofft auf weitere Fördermittel.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7513619?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Warnstreik im öffentlichen Dienst - in Gütersloh auch Kitas betroffen
Ein Mann hat bei einem Warnstreik vor dem roten Verdi-Logo eine Trillerpfeife im Mund (Symbolbild). Foto: Patrick Seeger/dpa
Nachrichten-Ticker