Schützen Nordengerland erhalten großzügige Förderung
„Clubraum muss dringend renoviert werden“

Enger (WB). Der Schützenverein Nordengerland profitiert wie der Golfclub von dem Landes-Förderprogramm „Moderne Sportstätten 2022“.

Freitag, 31.07.2020, 05:05 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 05:10 Uhr
Eine Förderung vom Land NRW in Höhe von knapp 50.000 Euro soll den Sanierungsstau am Schützenheim in Nordengerland beenden. Clubraum und Schießanlage können mit dem Geld auf aktuellen Stand gebracht werden. Foto: Kathrin Weege
Eine Förderung vom Land NRW in Höhe von knapp 50.000 Euro soll den Sanierungsstau am Schützenheim in Nordengerland beenden. Clubraum und Schießanlage können mit dem Geld auf aktuellen Stand gebracht werden. Foto: Kathrin Weege

Das 1911 errichtete Schützenheim des Schützenvereins Nordengerland an der Friedrichstraße hat großen Sanierungsbedarf. Das bestätigt Pressesprecher Matthias Dainat. Mit 49.590 Euro bezuschusst das Land NRW die Sanierung. „Wir haben vor, den gesamten Clubraum zu renovieren“, sagt Matthias Dainat. Wand- und Deckenverkleidung inklusive Beleuchtung sollen ebenso erneuert werden wie der veraltete Schießstand.

Neue Schießanlage

„Unsere Zielscheibe wird noch mit einer Seilwinde betrieben“, sagt der Pressesprecher. Mit dem neuen Gerät soll eine elektronische Auswertung möglich sein. „Dann sind wir auf einem zeitgemäßen Stand“, meint Dainat. Darüber hinaus sollen auch die in die Jahre gekommenen Sanitärbereiche renoviert werden. „Wir sind glücklich über die Fördermittel, mit denen wir den größten Teil der Sanierung stemmen können“, sagt Matthias Dainat. Auch wenn die Mitglieder einige Arbeiten in Eigenleistung erledigen wollen, schlägt die gesamte Maßnahme mit etwa 77.500 Euro zu Buche.

Unterstützung von Kreis und Stadt

Unterstützt wird der Verein dabei zudem vom Kreis Herford und der Stadt Enger. „Es ist noch nicht abschließend entschieden, aber im Gespräch sind gut 13.000 Euro vom Kreis und fast 14.500 Euro von der Stadt“, erläutert Matthias Dainat. Sobald die schriftlichen Bescheide vorliegen, soll es in Belke-Steinbeck losgehen. „Wir hoffen, bis zum Jahreswechsel, spätestens im Frühjahr 2021 fertig zu sein“, sagt Dainat. Das nächste Schützenfest – sofern es 2021 wieder gefeiert werden kann – wird also definitiv in den neu gestalteten Räumlichkeiten stattfinden.

Die Modernisierung des Schützenhauses, erklärt Dainat, sei ein Baustein, um für neue Mitglieder attraktiv zu werden. Darüber hinaus möchte der Verein mit einem neuen Angebot, dem Blasrohrschießen, von sich reden machen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7514990?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514624%2F
Arminia und der Karten-Ärger
Zu 20 Prozent darf die Schüco-Arena am Samstag ausgelastet werden. Die Registrierung für die etwa 5400 Karten sorgt für Probleme. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker