Zweiter Mann aus OWL, der in Syrien starb
Islamist aus Herford tot

Herford (WB). Ein zum Islam konvertierter Mann aus Herford, der seit geraumer Zeit als vermisst galt, ist in Syrien ums Leben gekommen. Das bestätigte der Bielefelder Staatsschutz.

Montag, 07.07.2014, 16:03 Uhr aktualisiert: 07.07.2014, 16:28 Uhr
Zweiter Mann aus OWL, der in Syrien starb : Islamist aus Herford tot
Ein Mitglied der Rettungskräfte hält in Aleppo hält Ausschau nach angreifenden Flugzeugen. Foto: Antonio Pampliega/dpa

Der 22-Jährige starb offenbar bei Kämpfen in dem Bürgerkriegsland. Er soll der Terrormiliz Isis angehört haben und über Umwege nach Syrien gekommen sein. Dort soll er sich den Islamisten angeschlossen haben, deren Ziel die gewaltsame Errichtung eines Kalifats in Teilen Syriens und des Iraks ist. Zuvor soll der Mann der Herforder Salafistenszene angehört haben.

Der Herforder ist laut Staatsschutz nach einem Islamisten aus Gütersloh der zweite Kämpfer aus OWL, der bei Kämpfen in Syrien starb. Nach Schätzungen des Staatsschutzes sollen sich im syrisch-türkischen Grenzgebiet 10 bis 15 Kämpfer aus dem Raum OWL aufhalten.

Kommentare

Saliyah  schrieb: 25.08.2014 12:03
Lesen macht schlau
Mein Freund
.... Bitte lies den letzten Satz des Artikels noch einmal genau. Dort steht 10 bis 15 Kämpfer aus dem Raum OWL.
Aus der gesamten Bundesrepublik sollen es um die 400 sein. Da sind Deine 8 erkannten dann auch mit drin :-)
Yezide  schrieb: 09.08.2014 03:16
10-15 Kämpfer ? ja ne ist klar
Der Verfassungsschutz hat keine Plan sorry wenn ich das sage.Ich habe bereits in youtube 8 Terroristen aus Deutschland gesehen die fließend deutsch gesprochen haben.Oder sucht in Facebook dort wird ihr fündig
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2589153?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Wie valide sind die Corona-Schnelltests?
Von Beginn der Woche an sollen alle, die es wollen, ohne besonderen Anlass untersuchen können, ob sie mit dem Coronavirus infiziert sind und möglicherweise andere anstecken könnten.
Nachrichten-Ticker