>

Mi., 04.11.2015

Nach Kollision zwischen Güterzug und Auto in Schweicheln: Unfallursache immer noch ungeklärt Hunderte Wrackteile geborgen

 Ein Team der Deutschen Bahn befreit die Güterstrecke in Hiddenhausen am Dienstag von den Trümmern.

Ein Team der Deutschen Bahn befreit die Güterstrecke in Hiddenhausen am Dienstag von den Trümmern. Foto: Moritz Winde

Von Moritz Winde

Hiddenhausen (WB).  Mitarbeiter der Deutschen Bahn haben am Dienstag hunderte Autowrackteile von den Schienen in Hiddenhausen gesammelt. Am Montagabend war ein unbesetzter Ford auf die Gleise gerollt und von einem Zug erfasst worden.

Der Fahrer, ein 27-jähriger Fleischer, beobachte  die Aufräumarbeiten gegenüber des Schweichelner Bahnhofs und unterhalb der Museumsschule. Er schüttelte  immer wieder den Kopf. »Ich kann es nicht fassen. Das ist echt krass«, sagte er beim Anblick seines   Mondeo – oder besser gesagt von dem, was davon übrig geblieben ist. Der Kombi  wurde bei dem  Crash völlig zerstört. Schätzungsweise mit Tempo 100 hatte ein Güterzug das herrenlose Auto  mitgeschleift. »Wir haben Trümmer auf 150 Metern gefunden«, sagte DB-Notfallmanagerin Kirsten Kruska.

Warum sich der Ford selbstständig machen konnte, prüft derzeit die Polizei. Der Besitzer hat keine Erklärung dafür. Er sagte gestern Morgen, er habe die Handbremse angezogen und  den ersten Gang eingelegt, nachdem er  das Auto am Abend in der Einfahrt seines Bruders an der Blumenstraße  geparkt hatte. Das Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe zu den Bahngleisen, die an dieser Stelle nicht mit einem Zaun oder mit  Sträuchern abgetrennt sind.

Die Güterstrecke zwischen Hamm und Hannover konnte erst am Mittag wieder freigegeben werden.

Den ganzen Bericht lesen Sie in der Mittwochsausgabe des WESTFALEN-BLATTES, Lokalteil Herford.

Kommentare

man

wirklich froh sein, dass keine Menschen zu Schaden gekommen sind.Nun frage ich mich, was unternimmt die Bahn mit solchen gefährlichen Teilstecken? Gar nichts. Denn denen ist es doch total egal, wenn da Kinder auf die nicht durch Zäune abgesperrten Gleise laufen und überfahren werden. Warum unternehmen die zuständigen Behörden gar nichts und setzen der Bahn eine Frist, solche Gefahrstellen abzusichern. Bei einem Autounfall/Panne muss man absichern, aber die Bahn die die 4 Jahreszeiten nicht mag, unternimmt gar nichts.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3605773?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198393%2F2514620%2F