Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen zwei jesidischen Familien
Polizei schützt Krankenhäuser

Herford (WB/ca). Polizisten haben in der Nacht zu heute das Klinikum Herford und das Mathilden-Hospital in Herford geschützt. Zuvor war es in der Stadt zu  gewalttätigen Auseinandersetzungen  zwischen Mitgliedern zweier  jesidischer Familien gekommen. 

Dienstag, 28.03.2017, 19:00 Uhr aktualisiert: 29.03.2017, 07:17 Uhr
Gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen zwei jesidischen Familien : Polizei schützt Krankenhäuser
Polizeiautos stehen vor dem Mathilden-Hospital in Herford. Foto: Moritz Winde

Bluttat in Herford

1/11
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde
  • Foto: Moritz Winde

Dieser Streit hatte auf dem Gelände des »Marktkauf« begonnen. Etwa zehn Beteiligte sollen sich geprügelt  haben, dann soll ein Mann niedergestochen worden sein. Auch ein zweiter Mann wurde erheblich verletzt.  Die beiden Verletzten kamen in die zwei Herforder Krankenhäuser. Als dort immer mehr Familienmitglieder eintrafen und gegenseitige Racheaktionen nicht ausgeschlossen werden konnten, zeigte die Polizei Präsenz. Am Abend übernahm das  Polizeipräsidium Bielefeld die Ermittlungen.

Mehr dazu lesen Sie am Mittwoch, 29. März, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Herford. 

Kommentare

Klaus  schrieb: 29.03.2017 14:45
Wir haben es in der Hand
Wir, die sog. Mehrheitsgesellschaft und unsere Politiker haben es in der Hand wie Deutschland aussehen soll. Man muß unseren Politikern aber auch vertrauen, wenn man sie wählt, dass sie für uns ALLE das Richtige entscheiden. Otto Normalverbraucher hat gar nicht alle Fakten im Kopf um abzuwägen. Deswegen sollten wir mit unseren Vorurteilen sehr vorsichtig sein.
Gökay  schrieb: 29.03.2017 08:17
@Jarod-Verbreite kein Halbwissen
Verbreite kein Halbwissen.
Alles blind Kommentieren macht dich auch nicht zu einem besseren Menschen.Das sind Jesiden und keine Migranten!!Die haben ein ganz anderen Hintergrund warum Sie hier sind.Einfach Mal nach Jesiden Googeln.
franz.B  schrieb: 29.03.2017 00:17
Unsere Demokratie
Politiker wollen uns weismachen, dass unsere Demokratie dieses aushalten muss. In ein paar Jahren wird es diese Demokratie nicht mehr geben, weil Gewalt der Gesetzesbrecher uns regieren wird.
jarod  schrieb: 28.03.2017 20:38
die lachen über uns und die Polizei
Wann, um alles in der Welt lernen die Gutmenschen, das es Gruppen gibt die unser System mit Füßen treten, warum?
Sie haben im Grunde doch nicht viel zu befürchten.....
Hier muß das Gesetz angepaßt werden, nicht liberales Gerede, wer Straffällig wird und solche Taten begeht, verwirk das Recht in diesem Land als Migrant zu leben, Incl. ihrer Familien. Die lachen doch...
Diese Leute bezahlen ihre Anwälte, die mehr kosten als ein Polizeibeamte pro Monat verdient, doch ganz locker.
Diesen Kampf haben wir, dank der Gutmenschen bereits verloren....
Danke......dafür
4 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4733074?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Tönnies bereitet Neustart vor
Leere Lkw-Anhänger stehen auf dem Betriebsgelände von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück. Das Fleischwerk ist nach dem Corona-Ausbruch seit dem 20. Juni geschlossen. Die Wiederaufnahme der Produktion könnte womöglich in der kommenden Woche schrittweise erfolgen. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker