Fr., 12.10.2018

Klinikum Herford: Der 59-Jährige hatte zuvor weitere Helfer bespuckt und beleidigt. Patient beißt Sanitäter

Symbolfoto

Symbolfoto Foto: dpa

Herford (WB). Erneut ist es in der Notaufnahme des Klinikums zu einem Übergriff auf das Personal gekommen: Ein 43-jähriger Sanitäter wurde von einem Patienten in die Hand gebissen. Der 59-Jährige hatte zuvor weitere Helfer bespuckt und beleidigt.

Nach Angaben der Polizei ereignete sich der Vorfall bereits am Mittwoch. Gegen 16 Uhr klagte ein 59-jähriger Bielefelder in einem Supermarkt in Löhne über Herzbeschwerden. Sofort wurden ein Rettungswagen und ein Notarzt zum Einsatzort an die Alte Bünder Straße entsandt. »Schnell stellte sich heraus, dass der suchtkranke Mann den medizinischen Vorfall nur vortäuschte, vermutlich um auf diesem Weg opiathaltige Medikamente zu erhalten«, sagt Polizeisprecher Steven Haydon.

Vorsorglich wurde er aber zur Untersuchung in die Notfallambulanz des Klinikums gebracht. Als der Beschuldigte im Behandlungszimmer realisierte, dass sein Plan nicht aufging, rastete er aus. Der 43-jährige Notfallsanitäter des Rettungswagens versuchte, ihn zu beruhigen. Als er einen Mundschutz vor das Gesicht des Täters hielt, um das Spucken zu unterbinden, biss dieser dem Geschädigten in die linke Hand. Da eine weitere medizinische Versorgung des Beschuldigten nicht erforderlich war, wurde er des Krankenhauses verwiesen. Die Verletzungen des Helfers hingegen mussten behandelt werden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6118334?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F