Zur Erforschung der Brandursache wird Donnerstag ein Brandsachverständiger erwartet
Nach Großbrand: Frau starb durch Rauchgas

Herford (WB/bex). Jetzt steht es fest: Bei der nach dem Großbrand im Hochhaus am Lübbertor gefundenen toten Frau handelt es sich um die 72 Jahre alte Bewohnerin des Dachgeschoss-Apartments.

Dienstag, 09.04.2019, 16:40 Uhr aktualisiert: 09.04.2019, 16:52 Uhr
Bei dem Großbrand im Hochhaus am Lübbertor starb eine 72 Jahre alte Frau. Foto: Moritz Winde
Bei dem Großbrand im Hochhaus am Lübbertor starb eine 72 Jahre alte Frau. Foto: Moritz Winde

Das hat die Polizei Dienstagnachmittag mitgeteilt. Zudem habe die Obduktion ergeben, dass die Seniorin an einer Rauchvergiftung starb. Zur Erforschung der Brandursache werde für Donnerstag ein Brandsachverständiger erwartet, teilte die Polizei mit.

Wohnungen gesucht

Derweil sieht die Wilhelmshof Senioren-Wohnen GmbH bei der Suche nach Wohnungen für die nach dem Brand obdachlos gewordenen Bewohner »etwas Licht am Ende des Tunnels«. Für sieben der 14 Betroffenen musste nach Angaben von Geschäftsführerin Britta Lehmann dringend eine Unterkunft gefunden werden. Für drei Frauen und drei Männer habe man Wohnungen gefunden.

»Heute haben wir einen weiteren Termin«, sagt Lehmann. Die anderen Betroffenen seien bei Verwandten untergekommen. Ihr Team habe sich in den vergangenen Tagen voll reingehängt. »Da hat keiner auf die Stunden geguckt.« Falls das Haus am Lübbertor, wie vom Eigentümer angekündigt, saniert wird , wollten aber nicht alle Bewohner zurückkehren. »Einige haben nach dem Feuer jetzt Angst«, sagt Lehmann.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6531716?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Die Tücken der Corona-Statistik
In der Grafik stellt das RKI die Wochenzahlen der Corona-Tests (blau) und der positiven Diagnosen (rot) dar, wobei die Testzahlen freiwillig an das RKI gemeldet werden und daher mit Vorsicht zu betrachten sind. In der 32. Woche (3. bis 9. August) wurden 672.171 Tests gemeldet, 6909 (ein Prozent) waren positiv. Grafik: Oliver Horst Foto:
Nachrichten-Ticker