Fr., 24.05.2019

Großeinsatz am Postzentrum Herford – Entwarnung am Abend – mit Video Verdächtiger Brief mit Pulver und Morddrohung

Der Herforder ABC-Zug bei der Dekontaminierung: Insgesamt waren am Freitag etwa 50 Einsatzkräfte vor Ort.

Der Herforder ABC-Zug bei der Dekontaminierung: Insgesamt waren am Freitag etwa 50 Einsatzkräfte vor Ort. Foto: Moritz Winde

Von Moritz Winde

Herford (WB). »Verrecke, Du Sau!« Diese handgeschriebene Morddrohung stand auf einem Zettel in einem Brief, den Mitarbeiter des Postzentrums in Herford am Freitagmittag gefunden haben. Dazu hatte der Verfasser ein weißes Pulver in eine Klarsichtfolie gesteckt. Großalarm!

Offenbar nur durch Zufall wurde die verdächtige Substanz entdeckt. »Das Pulver rieselte aus dem Umschlag«, sagte Feuerwehrsprecher Christoph Büker. Die Herforder Berufswehr rückte gegen 13.38 Uhr mit seinem ABC-Zug an.

»ABC« steht für »atomar, biologisch, chemisch«. Die kritische Fracht sei zunächst in einem speziellen Behälter gesichert worden. Mit einem Geigerzähler habe eine atomare Gefahr recht schnell ausgeschlossen werden können. Zwischenzeitlich sei das Gebäude evakuiert worden.

Spezialeinheit kommt aus Dortmund

Da die Möglichkeiten der Herforder Retter bei Spezialfällen wie diesem begrenzt sind, wurde in Abstimmung mit dem Landeskriminalamt Düsseldorf das ATF aus Dortmund angefordert – die Analytische Task Force.

Die ATF bestehen aus speziell ausgebildeten Einsatzkräften. Zudem haben sie besondere Messtechniken, mit der sie Stoffe auf ihre Gefährlichkeit prüfen können.

Es dauerte allerdings bis zum Abend, bis Klarheit herrschte. Erst um 20 Uhr konnte Entwarnung gegeben werden. Vor allem für die drei Postmitarbeiter, die mit der weißen Substanz in Berührung gekommen waren, müssen es dramatische Stunden gewesen.

Einer von ihnen sagte im Gespräch mit dieser Zeitung: »Es war ein komisches Gefühl. Man weiß ja nicht, was das für ein Zeug ist.« Klar, dass bei allen Beteiligten die Erleichterung groß war.

Feuerwehrsprecher Christoph Büker erklärte, man könne zwar mit Gewissheit sagen, dass die Substanz harmlos sei. »Welcher chemische Stoff es allerdings genau ist, müssen weitere Untersuchungen zeigen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6637889?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F