So., 02.06.2019

Bastler und Tüftler präsentieren auf der »Maker Faire« außergewöhnliche Projekte Bananen betreiben ein Klavier

Kleine Räder in riesigen Rädern – Fahrrad mal anders: Cord (10) und Tom (7, rechts) haben Spaß dabei, die Konstruktion der Recycling Börse auszuprobieren.

Kleine Räder in riesigen Rädern – Fahrrad mal anders: Cord (10) und Tom (7, rechts) haben Spaß dabei, die Konstruktion der Recycling Börse auszuprobieren. Foto: Sophie Hoffmeier

Von Sophie Hoffmeier

Herford (HK). Von draußen sind Motorengeräusche zu hören, drinnen ertönt immer wieder lautes Hämmern. Bastler und Technikbegeisterte sind am Wochenende für die Premiere der »Maker Faire« im Güterbahnhof zusammengekommen.

Erfindungen wie ein Rennrasenmäher-Trecker, ein steuerbarer Sessel oder ein digitales Klavier, das durch Bananen über einen Stromkreis betrieben wird, gibt es hier zu entdecken. Beim Projektlabor vom Berufskolleg Rheine dürfen die Schüler selbst entscheiden, was sie bauen möchten – egal wie verrückt die Idee auf den ersten Blick scheint.

»Warum wir das machen? Na, weil es Spaß macht und meine Schüler den Wunsch danach haben, sich auszuprobieren«, erklärt Berthold Sommer.

Die wohl ungewöhnlichste Idee der Schüler ist ein Welt-Zerstörungsknopf, der beim Betätigen einen Zettel darüber ausgibt, wie viele Menschen bereits die Welt zerstören wollten. Das Festival für Inspiration, Kreativität und Innovation hält erstmals Einzug in Ostwestfalen-Lippe. Mehr als 200 Macher aus Deutschland und der ganzen Welt haben sich im Güterbahnhof zusammengefunden. Das Motto »Steampunk« ist ein wichtiger Teilaspekt der »Maker Faire« und es bereichert die Veranstaltung um einige dekorative Höhepunkte.

Vom 3D-Druck bis hin zu einem großen, elektrischen Rad aus bunten Bausteinen kann an mehr als 50 Ständen einiges an Technik begutachtet und oft auch ausprobiert werden.

»Die Erlaubnis, eine ›Maker Faire‹ in einer neuen Stadt ausrichten zu dürfen, wird nicht leichtfertig gegeben. Dass OWL den Zuschlag bekommen hat, spricht für die Qualität des Standortes«, erklärt Dr. Annette Klinkert, Gastgeberin und Geschäftsführerin von Veranstalter »city2science«: »Der Güterbahnhof ist natürlich auch eine optimale Kulisse mit seinem industriellen Charme.«

Marcus Enk vom R2 Builders Club hat sich einen R2D2 in Lebensgröße konzipiert, der sich per Fernbedienung steuern lässt und gerade bei den jungen Besuchern sehr beliebt ist. »Andere bauen sich eben eine Modelleisenbahn und ich habe mich hierfür entschieden«, so Enk. Vier Jahre bastelt er bereits an dem Starwars-Robotor aus Holz und Aluminium.

Die Macher von Morgen

Gerade die Macher von Morgen sind auf dem zweitägigen Festival ein großes Thema. Energie Impuls OWL lädt die Kinder und Jugendlichen deshalb dazu ein, Elektro Bobby-Cars zu konstruieren. »Der Klimaschutz braucht eine neue Generation, die sich mit erneuerbaren Energien, Elektromobilität und Digitalisierung auseinandersetzt«, weiß Standleiterin Monika Pieper.

Landrat Jürgen Müller betonte bei der Eröffnung den innovativen Geist der Veranstaltung: »Ich bin mir sicher, dass wir die eine oder andere Idee später im Alltag wiederentdecken werden.« Dr. Annette Klinkert freut sich über das Interesse an der Veranstaltung. Eine Wiederholung hält sie für gut möglich: »Die Maker Faires, die ich kenne, wachsen jährlich.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6660101?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F