Alexander Seel am Mittwoch bei schwerem Unfall auf der A2 gestorben
Herforder Eishockey-Verein trauert um Stürmer

Herford (WB/fs). Der Herforder Eishockey-Verein trauert um seinen Stürmer Alexander Seel. Der 26-Jährige ist am Mittwoch bei einem schweren Unfall auf der A2 zwischen Verl und Bielefeld ums Leben gekommen.

Donnerstag, 13.06.2019, 11:42 Uhr aktualisiert: 13.06.2019, 11:50 Uhr
Alexander Seel war Stürmer beim Eishockey-Verein in Herford. Foto: Moritz Winde
Alexander Seel war Stürmer beim Eishockey-Verein in Herford. Foto: Moritz Winde

Einen Tag nach dem dramatischen Unfall drückt der Verein nun auf Facebook sein Entsetzen über den Tod Seels aus: »Mit tiefer Bestürzung haben wir erfahren, dass unser langjähriger Spieler Alexander Seel im Alter von 26 Jahren verstorben ist.«

Der junge Mann habe über viele Jahre das Herforder Eishockey geprägt und sei maßgeblich am Meistertitel der letzten Saison beteiligt gewesen, schreibt der Verein weiter. »Ein echter Herforder Junge!«

 Seel war am Mittwoch mit seinem 22-jährigen Bruder auf der Kreuzung Bleichestraße/Grünstraße, die unterhalb der A2 liegt, mit einem Auto aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Brückenpfeiler geprallt.

Der 22-jährige Fahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Vermutlich unter Schock soll Alexander Seel aus dem Unfallwagen ausgestiegen und eine Böschung hoch zur Fahrbahn der A2 gelaufen sein, während er den Notruf wählte. Ein Zeuge soll gesehen haben, wie der 26-Jährige über die Leitplanke auf die Fahrbahn trat. Dort wurde er von einem Lkw erfasst und tödlich verletzt.

Wenn Sie den folgenden Facebook Beitrag ansehen möchten, aktivieren Sie diesen bitte über den Button. Mit der Aktivierung des Beitrags erklären Sie sich damit einverstanden, dass Daten an Facebook übermittelt werden.
Der Facebook-Post wird geladen

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6686976?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Stegner spekuliert über Haftstrafe für Unternehmer Tönnies
Schlachtbetrieb von Tönnies in Rheda-Wiedenbrück und weitere Subunternehmer hatten Ende vergangener Woche Anträge auf Erstattung von Lohnkosten durch das Land Nordrhein-Westfalen gestellt.
Nachrichten-Ticker