Di., 13.08.2019

Draffoh Rheinmann fordert mit Mikro-Installation zum Dialog auf »Denk-mal« am Mahnmal

Künstler Draffoh Rheinmann hat am Mast des Melilla Mauerspringers eine eigenwillige Installation angebracht.

Künstler Draffoh Rheinmann hat am Mast des Melilla Mauerspringers eine eigenwillige Installation angebracht. Foto: Lenus Meyer

Herford (WB/pjs). Künstler Draffoh Rheinmann möchte zu einer Debatte anregen – darüber, wie die EU, wie Deutschland mit der Flüchtlingsituation in Nordafrika und auf dem Mittelmeer umgehen.

Seinen doppeldeutigen Appell »Denk-Mal!« und eine Plastik-Toilettenrollen-Halterung inklusive Rolle hat er deshalb an den Mast an der Lübbertor-Kreuzung gepappt, auf dem die Skulptur »Melilla Mauerspringer« von Fernando Sánchez Castillo sitzt.

»Aussichtspunkt zu hoch«

Die wurde am 30. Juni 2018 im Rahmen des Projektes »Fünf Tore – fünf Orte« eingeweiht. »Doch seitdem ist es ruhig geworden – kaum jemand nimmt die Skulptur richtig wahr«, stellt Rheinmann fest, der mit bürgerlichem Namen Reinhard Hoffmann heißt.

Castillos Anliegen, über die so genannten Mauerspringer aus der DDR auf die aktuelle Flüchtlingssituation – insbesondere in der spanischen Exklave Melilla – aufmerksam zu machen, gerate in Vergessenheit, befürchtet Draffoh Rheinmann: »Denn dieses Mahnmal entzieht sich den Blicken der Menschen. Zu hoch ist sein Aussichtspunkt und zu gesenkt sind die Blicke der Vorbeigehenden.«

Künstler will diskutieren

Mit seiner Mikroinstallation »Denk-Mal« will der Herforder die Aufmerksamkeit der Passanten wecken: »Als Brücken-Schlag soll die Installation die Blicke der Menschen zu dem Mauerspringer weiterleiten.« Rheinmann selbst wird am Samstag, 17. August, von 11 bis 14 Uhr mit zwei Stühlen vor Ort sein: »Ich will Passanten zum Dialog auffordern und Vier-Augen-Gespräche führen.«

Er werde jeweils die Gegenposition zu den Argumenten seines Gesprächspartners einnehmen und versuchen, diesen kleinen gemeinsamen Nenner zu finden: »Dass es für eine humanistische Gesellschaft nicht sein darf, dass Menschen im Mittelmeer ertrinken und wir dabei nur zuschauen.”

Kommentare

jeder

der so was macht nennt sich Künstler, haben die Kunst studiert? Und ich sehe jeden Tag Künstler: Personen die einen Hut tragen und die einen Schal haben und dann diese Künstler: die Hunde und Katzen die setzen jeden Tag einen Haufen, sieht jedesmal anders aus. Marta die Schrottimmobilie wo Tupperware Kunst ist.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6847241?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F