Mo., 11.11.2019

Trübes Wetter beim Saisonausklang der Segelflieger des Herforder Verein für Luftfahrt Letzte Höhenflüge fallen aus

Mit Stollen, Plätzchen und heißen Getränken lässt sich das Ende der Segelflugsaison besser ertragen: Die Mitglieder des HVfL haben die Segelflieger an Allerheiligen auseinandergebaut und in ihre Transportanhänger verladen. Während des Winters wird das Fluggerät gewartet und instandgesetzt.

Mit Stollen, Plätzchen und heißen Getränken lässt sich das Ende der Segelflugsaison besser ertragen: Die Mitglieder des HVfL haben die Segelflieger an Allerheiligen auseinandergebaut und in ihre Transportanhänger verladen. Während des Winters wird das Fluggerät gewartet und instandgesetzt.

Herford (WB). Der Herforder Verein für Luftfahrt (HVfL) hat an Allerheiligen die Segelflugsaison beendet. Tief über dem Oerlinghauser Flugplatz hängende Wolken und straffer Seitenwind ließen zunächst wenigstens noch einen eingeschränkten Flugbetrieb zu. Später jedoch trieb der Regen die Mitglieder in die Flugzeughalle.

Flugzeuge auseinandergebaut

Unter großer Beteiligung der Flieger wurden dort die Segelflugzeuge auseinandergebaut und in ihre Transportanhänger verladen. Wie in jedem Jahr versüßte der 2. Vorsitzende des HVfL, Michael Reich, den temporären Abschied von der aktiven Fliegerei mit Stollen, Plätzchen und heißen Getränken.

Nun beginnt die Winterarbeit an den Segelflugzeugen im Clubheim des HVfL im Herforder Sportpark Waldfrieden. Die Flugzeuge müssen während der dunklen Jahreszeit gewartet und instandgesetzt werden, um im kommenden März nach der Abnahme durch einen Sachverständigen wieder in den Himmel über Ostwestfalen und weit darüber hinaus zu starten.

Gute Platzierungen

Zwei Mitglieder des Vereins waren in diesem Jahr besonders aktiv. Leon Bohnenkamp (18) hat im Sommer während der U25-Qualifikation am Oerlinghauser Flugplatz mit Erreichen des dritten Platzes das Ticket für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften 2020 gebucht. Leon hat als 13-Jähriger mit einer Sondergenehmigung mit der Fliegerei begonnen und in seinem ersten Jahr als ausgebildeter Pilot das erreicht, wovon viele träumen. Auch im Teuto-Speed-Cup, der Meisterschaft der Vereine am Heimatflugplatz, konnte er sich ganz vorne platzieren.

Die gebürtige Augsburgerin Sonja Fischer (46) kam Anfang des Jahres zum HVfL und hat innerhalb eines Jahres die A-, B- und C-Prüfungen absolviert. Neben der Segelfliegerei gilt ihre Leidenschaft auch den Ultraleicht-Flugzeugen: Die Ausbildung zur Motorflugpilotin machte sie parallel zum Segelflug. Die Winterzeit wird Sonja Fischer zur Vorbereitung auf die theoretische Lizenzprüfung nutzen.

»Ein fliegendes Denkmal«

Außerdem hat sie ihre Liebe zur K-8B, dem »fliegenden Denkmal« im HVfL entdeckt, ein historisches Fluggerät aus dem Jahr 1960, ganz aus Stahl und Holz gebaut, das in der Denkmalliste der Stadt Herford steht. Besonders bei wenig Thermik spielt die K-8B ihre Trümpfe wie geringes Gewicht und gute Wendigkeit aus.

Alle Mitglieder des Vereins freuen sich auf die nächste Flugsaison, die im März 2020 beginnt. Wobei die Propellerflieger im HVfL auch im Winter aktiv sind. Zum Flugzeugpark des Vereins gehören sechs Segel- und drei Motorflugzeuge. Weitere Infos zum Verein unter: www.hvfl.de

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7058601?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F