Di., 03.12.2019

Verschönerungsverein Herford stellt Projekte vor – Jörg Haferkorn bleibt Vorsitzender Hanse-Intarsien sollen auf Rathausplatz

Jörg Haferkorn (links) bleibt Vorsitzender. An seiner Seite Sina Möller (von links), Elke Barth, Andreas Gorsler und Mathias Polster.

Jörg Haferkorn (links) bleibt Vorsitzender. An seiner Seite Sina Möller (von links), Elke Barth, Andreas Gorsler und Mathias Polster.

Herford  (WB). Der Verschönerungsverein Herford hat einen neuen Vorstand gewählt. Vorsitzender bleibt der Herforder Rechtsanwalt Jörg Haferkorn, seine Stellvertreterin ist künftig Dr. Sina Möller. Vor der eigentlichen Wahl gedachten die Teilnehmer des langjährigen stellvertretenden Vorsitzenden Armin Beinlich, der im August 2019 verstorben war, ebenso wie der im Oktober 2018 verstorbenen Monika Pross, die noch im vergangenen Jahr Mitglied der Bewertungskommission des Blumenschmuckwettbewerbs war.

Buchprojekt über Herforder Häuser

Aktuelle Schwerpunkte der Mitgliederversammlung stellten die Intarsien vom Gehrenberg, der durch Herford verlaufende Jakobsweg sowie ein Buchprojekt des Herforder Stadtführers Matthias Polster über die „Häuser Herfords“ dar. Bei einer Hansestadt denken viele an die Nordlichter Hamburg, Lübeck oder Rostock. Was viele nicht wissen: In Westfalen gibt es die größte Dichte an Hansestädten – auch Herford stellte in vergangenen Jahrhunderten ein wichtiges Handelszentrum dar. Die Intarsien als Sinnbild für den westfälischen Hansebund wurden daher in den 1990er Jahren vom Verschönerungsverein am Gehrenberg in die Pflasterung eingelassen. Den aktuelle Beschluss des Bauausschusses, die Intarsien vom Gehrenberg zu entfernen und einzulagern, bedauern die Mitglieder des Verschönerungsvereins sehr.

Gleichzeitig spricht sich der Verein dafür aus, die Intarsien im Rahmen der geplanten Neugestaltung des Rathausplatzes neu und dauerhaft aufzustellen.

Kennzeichnung des Jakobswegs

Ob Alpenüberquerung oder Jakobsweg – das Weitwandern erlebt in den letzten Jahren einen neuen Boom. Auch durch Ostwestfalen verläuft der Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Um den Pilgern und Wanderern den Weg zu weisen, und den Jakobsweg ins Bewusstsein der Bürger zu bringen, schlägt der Verschönerungsverein eine moderne Kennzeichnung des Weges mit in den Boden eingelassenen Muschelsymbolen vor.

Festakt zum 150-jährigen Jubiläum

Darüber hinaus fördert der Verschönerungsverein ein Buchprojekt von Matthias Polster, das im nächsten Jahr veröffentlicht wird. Als gelernter Stuckateur schafft er hierbei ein Werk, das Ortsansässigen, aber auch Wissenschaftlern ein breites Wissen über die Herforder Bausubstanz vermitteln soll. Weil er das schon seit 1870 tut, und damit nach den Schützen der zweitälteste Verein in Herford ist, bereiten die Mitglieder für den 16. Juni 2020 einen Festakt zum 150. Jahresjubiläum vor. Neue Mitglieder des Verschönerungsvereins sind willkommen. Interessierte können sich an den Vorsitzenden wenden: verschoenerungsvereinherford@joerghaferkorn.de.

Kommentare

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7105936?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F