17 Projekte aus dem Kreis Herford beim Regionalentscheid von Jugend forscht am Start
Mit Kaugummi auf Platz eins

Herford (WB). Es hat diesmal zwar nur für einen ersten Platz für die Schüler aus dem Kreis Herford gereicht, aber mit jeder Menge Spaß und Erfindergeist sind alle trotzdem am Start gewesen: 17 von 57 Projekten kamen bei Regionalwettbewerb von Jugend forscht/Schüler experimentieren aus Herford, Enger oder Bünde. Am Samstag stellten sie sich in den Räumen der Sparkasse dem Urteil der Jury.

Sonntag, 16.02.2020, 15:27 Uhr aktualisiert: 16.02.2020, 15:32 Uhr
Die Redensart „Sich die Radieschen von unten anschauen“ haben Henk Wiedersich (16), Jannis Niemann (16) und Benedikt Walessa (18) von den Bünder imperial-Werken sehr plakativ illustriert. Ihr Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Elektrosmog. Foto: Thomas Meyer
Die Redensart „Sich die Radieschen von unten anschauen“ haben Henk Wiedersich (16), Jannis Niemann (16) und Benedikt Walessa (18) von den Bünder imperial-Werken sehr plakativ illustriert. Ihr Projekt beschäftigt sich mit dem Thema Elektrosmog. Foto: Thomas Meyer

Platz eins schafften Alison Kerliz und Joelle Marie Fedrau im Fachgebiet Chemie von Schüler experimentieren. Das Thema der jungen Damen von der Realschule Bünde-Mitte: Kaugummis - Eine klebrige Angelegenheit.

Regionalwettbewerb Jugend forscht in Herford

1/16
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer

Einen zweiten Preis bei Jugend forscht holte sich in der Kategorie Arbeitswelt die Bünder Gruppe Henk Wiedersich (16), Jannis Niemann (16) und Benedikt Walessa (18), die sich mit Elektrosmog beschäftigt und die Auswirkungen auf die Pflanzenwelt untersucht hatte.

Vom Herforder Friedrich-Gymnasium kommen Anton Rudij (17) und Gabriel de Souza Tomitsuka (18), die den zweiten Preis in der Kategorie Mathe und Informatik für ihre Arbeit „Autonome Vermisstensuche mit maschinellem Lernen” bekamen.

Dritte Preise im Bereich Chemie erhielten sowohl Sabrina Holzmeier (17) und Tabea Alexandra Manzke (17) vom Ravensberger Gymnasium Herford als auch Friederike Wacker (14) vom Widukind-Gymnasium Enger und Jule Hannah Tappe (15) von der Ravensberger Erfinderwerkstatt Halle.

Jugend forscht gilt als der bekannteste Wettbewerb in Deutschland und wurde im Jahr 1965 vom damaligen Stern-Chefredakteur Henri Nannen initiiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7264905?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke in Höxter: Wir begleiten den Nachmittag im Newsblog
Rund 500 Gegendemonstranten am Wall erwartet : AfD-Veranstaltung mit Björn Höcke in Höxter: Wir begleiten den Nachmittag im Newsblog
Nachrichten-Ticker