Sa., 14.03.2020

Beamte in häuslicher Quarantäne – Gesamtzahl der Infizierten steigt auf 22 Zwei Corona-Fälle bei der Polizei im Kreis Herford

Das Coronavirus breitet sich weiter aus: Im Kreis Herford gibt es seit Samstagnachmittag 22 bestätigte Fälle – auch zwei Polizeibeamte sind betroffen.

Das Coronavirus breitet sich weiter aus: Im Kreis Herford gibt es seit Samstagnachmittag 22 bestätigte Fälle – auch zwei Polizeibeamte sind betroffen. Foto: dpa

Herford (WB/ptr). Die ersten beiden Corona-Fälle bei der Polizei meldet der Kreis Herford. Eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter haben sich infiziert, sie sind in häuslicher Quarantäne.

Insgesamt stieg die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen im Kreis Herford bis zum Samstagnachmittag auf 22 Fälle und damit um drei im Vergleich zum Vortag. Nach wie vor befinden sich mehrere hundert Menschen vorsorglich in häuslicher Quarantäne.

Die Situation bleibe dynamisch. Die Rückverfolgung der Infektionsketten erschwere sich mit jedem weiteren Fall, teilte der Kreis Herford mit.

Ausfälle bei der Polizei „besonders kritisch“

Den beiden infizierten Polizeibeamten geht es den Umständen entsprechend gut. Sie haben sich nach Informationen dieser Zeitung im Urlaub mit dem Virus angesteckt. Landrat Jürgen Müller: „Die Polizei ist in der Lage, flexibel darauf zu reagieren. Eine Personalumschichtung in der Dienststelle ist bereits erfolgt.“

Auf die Einsatzbereitschaft der Polizei haben die beiden Fälle derweil keinen Einfluss. Polizeisprecher Uwe Maser beruhigte auf Anfrage: „Die Organisation der Polizei ist darauf ausgelegt, auch in solchen Lagen immer genug Personal vorzuhalten.“

„Polizei, Feuerwehr und Personen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen gehören zu den Berufsgruppen, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen , sagte Landrat Jürgen Müller. „In diesen Bereichen sind Personalausfälle für uns besonders kritisch und extra zu bewerten.“

Ersatzbesetzung steht zur Verfügung

Man habe spezielle Notfallpläne, durch die auch eine Ersatzbesetzung zur Verfügung stehe. Trotzdem zeige sich durch diese beiden Fälle, wie wichtig die derzeitigen Maßnahmen seien, um die Zahl sozialer Kontakte zu reduzieren. „Jeder Einzelne kann und muss helfen, indem er umsichtig und verantwortlich handelt“, erklärte der Landrat.

Von den insgesamt 22 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 11 aus Herford. Die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Löhne (3), Bünde (3) und Hiddenhausen (4). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Zwei der infizierten Personen befinden sich derzeit in stationärer Behandlung im Klinikum.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7327406?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F