Zahl der bestätigten Fälle steigt auf 26 – 13 Männer und 13 Frauen betroffen
Zwei Feuerwehrmänner im Kreis Herford mit Corona infiziert

Herford (WB). Nach der Polizei ist nun auch die Feuerwehr im Kreis Herford vom Coronavirus betroffen. Wie der Kreis am Sonntagnachmittag mitteilte, haben sich zwei Feuerwehrmänner infiziert.

Sonntag, 15.03.2020, 15:42 Uhr aktualisiert: 15.03.2020, 16:16 Uhr
Das Coronavirus breitet sich weiter aus: Im Kreis Herford gibt es seit Sonntagnachmittag 26 bestätigte Fälle – nach der Polizei ist nun auch die Feuerwehr betroffen. Foto: dpa
Das Coronavirus breitet sich weiter aus: Im Kreis Herford gibt es seit Sonntagnachmittag 26 bestätigte Fälle – nach der Polizei ist nun auch die Feuerwehr betroffen. Foto: dpa

Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle stieg auf 26, seit Samstag sind damit vier neue Fälle dazu gekommen. Bereits am Samstag war gemeldet worden, dass auch eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter unter den Infizierten sind.

Da Polizei, Feuerwehr und Personen aus dem Gesundheits- und Rettungswesen zu den Berufsgruppen gehören, deren Tätigkeit der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen, seien Personalausfälle in diesen Bereich besonders kritisch und extra zu bewerten, teilte der Kreis Herford mit. Für diese Fälle würden bereits spezielle Notfallpläne greifen.

Von den insgesamt 26 infizierten Personen aus dem Kreisgebiet stammen 14 aus Herford, die anderen Personen verteilen sich auf Enger (1), Löhne (4), Bünde (3) und Hiddenhausen (4). Das Alter der Infizierten liegt zwischen 9 und 72 Jahren. Es handelt sich um 13 männliche und 13 weibliche Personen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7328259?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Anklage fordert zehn Jahre Haft
Seit Dezember müssen sich Ismet A. (32, vorne) und sein Bruder Ferhan (34) vor der 1. Großen Strafkammer des Landgerichts Bielefeld verantworten. Die Staatsanwaltschaft will sie für zehn beziehungsweise neuneinhalb Jahre hinter Gittern sehen. Foto: David Inderlied
Nachrichten-Ticker