Zahlen steigen langsamer in NRW – Behörden melden wenige Verstöße
Kreis Herford hat nur noch einen Corona-Fall

Herford (WB/ca/dpa). Die Kurve der bekannten Corona-Neuinfektionen flacht in NRW immer weiter ab. Besonders gut sieht es im Kreis Herford (251.000 Einwohner) aus. Die Kreisverwaltung meldete an Pfingsten, dass es nur noch in der Gemeinde Rödinghausen einen Infizierten gebe.

Dienstag, 02.06.2020, 02:00 Uhr aktualisiert: 02.06.2020, 05:02 Uhr
NRW gibt sich Mühe: Ein Zettel mit der Aufschrift “Halten Sie bitte mindestens einen Platz Abstand” ist an einem Geländer im Landtag in Düsseldorf befestigt. Foto: Federico Gambarini/dpa
NRW gibt sich Mühe: Ein Zettel mit der Aufschrift “Halten Sie bitte mindestens einen Platz Abstand” ist an einem Geländer im Landtag in Düsseldorf befestigt. Foto: Federico Gambarini/dpa

Nach Angaben des Landesgesundheitsministeriums vom Pfingstmontag gab es im Kreis Herford und in Hamm in den vergangenen sieben Tagen keine Neuinfektion mehr. Die Stadt Bielefeld gab ebenfalls bekannt: „Keine neue Infektion in den letzten sieben Tagen.”

Höchste Werte in Kleve und Düsseldorf

Die höchsten Werte (Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen) wurden für Kleve (17) und Düsseldorf (13,6) gemeldet. Der Kreis Heinsberg, einst Corona-Hotspot in NRW, ist runter auf 8,7. In Ostwestfalen-Lippe reicht die Bandbreite dieses Sieben-Tage-Wertes von 0 im Kreis Herford und der Stadt Bielefeld bis 9,3 im Kreis Gütersloh.

Die gelockerten Corona-Regeln sind in NRW nach Behördenangaben am Pfingstwochenende überwiegend befolgt worden. In einigen Städten gab es aber auch Probleme. In Essen löste die Polizei eine Party in einer Disco auf. In Köln griff das Ordnungsamt vermehrt bei größeren Gruppen Jugendlicher oder junger Erwachsener ein, die sich nicht an die Schutzregeln hielten. Das Ordnungsamt teilte am Montag mit, „dass einige die Maßnahmen des Infektionsschutzes kaum noch ernst nehmen“.

Laschet optimistisch

Optimismus zeigte am Wochenende NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) via Twitter. „Wenn jeder weiter verantwortungsbewusst handelt, werden wir gut durch die größte Krise unserer Landesgeschichte kommen.“

In Bremerhaven stieg die Zahl der positiv Getesteten aus dem Umfeld einer Baptistengemeinde auf mehr als 50. Nach Einschätzung der Stadt erfolgten die Ansteckungen durch familiäre und soziale Kontakte. Eine kritische Entwicklung gibt es auch in Göttingen. Wie die Stadt mitteilte, wurden bisher 36 Menschen positiv getestet, mehr als 300 Menschen sind in Quarantäne. Die Betroffenen sind demnach zum größten Teil Mitglieder verschiedener Großfamilien, Zentren des Ausbruchs dürften eine Shisha-Bar und mehrere größere private Familienfeiern gewesen sein.

Lesen Sie dazu den Kommentar von Andreas Kolesch

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7432085?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Maskenpflicht in NRW auch im Unterricht
Symbolbild. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker