Bürgermeisterkandidatin: „Wir wollen keine Gebetsaufrufe hören“
CDU kritisiert Erlaubnis des Muezzin-Rufs

Herford (WB/bex). CDU-Bürgermeisterkandidatin Anke Theisen hat die Erlaubnis der Stadt kritisiert, dass von der Ditib-Moschee an der Bielefelder Straße künftig wöchentlich ein Muezzin-Ruf zum Freitagsgebet einladen darf.

Donnerstag, 18.06.2020, 03:00 Uhr aktualisiert: 18.06.2020, 05:01 Uhr
Die Ditib-Gemeinde darf wöchentlich den Muezzin-Ruf erklingen lassen. Foto: Rechlin
Die Ditib-Gemeinde darf wöchentlich den Muezzin-Ruf erklingen lassen. Foto: Rechlin

„Der Bürgermeister genehmigt es einfach ohne die Beteiligung irgendwelcher Gremien wie etwa dem Stadtrat. Wo ist beim Bürgermeister die Demokratie?“, kommentiert Theisen die Exklusiv-Berichterstattung dieser Zeitung auf ihrer Facebook-Seite. „Wir wollen keine Gebetsaufrufe hören, schon gar nicht von einer Moschee, die Kinder in Militäruniformen auflaufen lässt.“ Damit spielt Theisen auf den Vorfall von Frühjahr 2018 an, als ein Video von marschierenden Kindern in Uniform in der Ditib-Moschee bundesweit für Schlagzeilen sorgte. „Glaubensfreiheit ja! Aber das bedeutet nicht, dass man Anderen seinen Glauben aufzwingt. Diesen Aufruf kann man auch übers Internet oder Radio machen“, meint Theisen.

Bürgermeister Tim Kähler (SPD) hält die Reaktion für unangemessen. „Hier hat die zuständige Ordnungsbehörde ein Genehmigung erteilt. Das ist laufendes Verwaltungsgeschäft.“ Es gebe keinen formellen Grund, das Ansinnen der Ditib-Gemeinde abzulehnen. Im Zuge der Solidaritätsbekundungen von Kirchen- und Moscheegemeinden anlässlich der Corona-Krise sei schon mehrfach der Muezzin-Ruf an der Bielefelder Straße ertönt. Jetzt wolle die Gemeinde das halt verstetigen. „Auch sie hat das im Grundgesetz verbriefte Recht zur freien Religionsausübung“, sagt Kähler. Er wolle als Bürgermeister die Stadt einen, niemanden ausgrenzen. Die Ditib-Gemeinde habe ihren schweren Fehler von 2018 eingesehen. „Seitdem sind ihre Türen immer offen für uns.“ Andere Städte wie Rinteln haben den Muezzin-Ruf übrigens nicht erlaubt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7454634?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
NRW plant Öffnungen für Gastronomie und Handel
Karl-Josef Laumann (r.,CDU), Gesundheitsminister von Nordrhein-Westfalen und und Andreas Pinkwart (FDP), Wirtschaftsminister von Nordrhein-Westfalen während einer Pressekonferenz am Mittwoch.
Nachrichten-Ticker