Ob Kunstfoto oder Schnappschuss: Das HK hofft auf viele Einsendungen
Bilder, die von Corona bleiben

Herford (WB). Einige Fotos sind schon eingetroffen – doch es gibt bestimmt noch viel mehr. Alle Leser sind daher noch einmal aufgefordert, sich an der Aktion „Corona-Fotos“ vom HERFORDER KREISBLATT zu beteiligen.

Donnerstag, 18.06.2020, 13:44 Uhr aktualisiert: 18.06.2020, 13:46 Uhr
Eine typische Corona-Situation, die zeigt, wie diszipliniert sich die meisten Menschen an die Auflagen gehalten haben: Diese Aufnahme stammt von Werner Eikmeier. Bis zum 5. Juli besteht Gelegenheit, Bilder an die Redaktion zu schicken. Foto: Werner Eikmeier
Eine typische Corona-Situation, die zeigt, wie diszipliniert sich die meisten Menschen an die Auflagen gehalten haben: Diese Aufnahme stammt von Werner Eikmeier. Bis zum 5. Juli besteht Gelegenheit, Bilder an die Redaktion zu schicken. Foto: Werner Eikmeier

Was wird von Corona bleiben? Diese Frage beschäftigt derzeit nicht nur Zukunftsforscher. Während die einen glauben, dass die Krise das Denken der Menschen nachhaltig verändern wird, erwarten die anderen eine Rückkehr zur alten Normalität – wann immer das sein wird.

Als sicher kann aber bereits jetzt gelten, dass die Extremsituation dieses Frühjahrs irgendwann Erinnerung sein wird – und aus diesem Grund sucht das HK Fotos, von denen eine Auswahl in dieser Zeitung erscheinen soll.

Viele Bilder entstehen mit dem Handy

Fotos, die im Frühjahr und Sommer entstehen, sind häufig Urlaubsbilder. Fotos, die gezielt gemacht werden, um eine schöne Erinnerung wachzuhalten. Bei Corona ist dies anders. Viele Bilder, die mit den Auswirkungen der Krise zu tun haben, entstehen im Vorbeigehen.

Die Menschen, die im Sicherheitsabstand vor einer Bäckerei warten, das Schild, das auf die vorübergehende Schließung eines Geschäfts hinweist zum Beispiel, oder leere Regale beziehungsweise leere Straßen: Oft haben die Aufnahmen, meist mit dem Handy gemacht, den Charakter eines Schnappschusses.

Bilder, die man nach zwei Wochen vielleicht wieder löscht, weil der Speicher zu voll wird. Daher vor dem Löschen überlegen: Hat das Foto in irgendeiner Form mit Corona zu tun? Falls ja, denken Sie ans HERFORDER KREISBLATT!

Bis zum 5. Juli Bilder einsenden!

Wer sich an der Fotoaktion beteiligen möchte, kann die Bilder an die Zeitung schicken – und zwar unter dem Stichwort „Corona-Foto“ an diese Adresse: herford@westfalen-blatt.de. Wichtig ist: Die Fotografen dürfen Namen, Telefonnummer und einige Angaben zum Motiv (Datum und Entstehungsort zum Beispiel) nicht vergessen.

Bis zum 5. Juli besteht Gelegenheit, die Fotografien einzusenden. Es ist geplant, einen Teil der Bilder mit Namen des Fotografen im HK zu veröffentlichen.

Die Redaktion hofft auf Überraschungen. Vielleicht gibt es ja – allen Ängsten und Beschränkungen zum Trotz – auch positive Corona-Fotos. So begegnet ein Leser der Krise mit Humor, indem er sich beim Rasenmähen mit Maske fotografieren lässt. Ein anderes Bild zeigt eine Torte – mit den Konturen von Toilettenpapier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7456141?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Weitere Vorwürfe gegen Bethel-Chefarzt
In der Neurologie des Klinikums Bethel wurden Patientinnen vergewaltigt, das ist durch Videos belegt.
Nachrichten-Ticker