Wahrzeichen ist am Sonntag, 5. Juli, erstmals in diesem Jahr regulär geöffnet
Ende der Corona-Pause am Herforder Bismarckturm

Herford (WB). Turmfreunde aufgepasst: Nach einem erfolgreichen Test am vergangenen Wochenende hat der Vorstand des Freundeskreises Bismarckturm beschlossen, Herfords Wahrzeichen vorerst wieder zu den gewohnten Zeiten zu öffnen. Am Sonntag, 5. Juli, geht es los.

Donnerstag, 02.07.2020, 15:27 Uhr
Der Herforder Bismarckturm kann am Sonntag, 5. Juli, wieder als Aussichtsturm genutzt werden. Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr. Foto: Moritz Winde
Der Herforder Bismarckturm kann am Sonntag, 5. Juli, wieder als Aussichtsturm genutzt werden. Geöffnet ist von 11 bis 17 Uhr. Foto: Moritz Winde

Allerdings gibt es einige coronabedingte Auflagen: Es dürfen maximal vier Besucher gleichzeitig auf den Turm. Beim Betreten müssen die Hände desinfiziert werden. Die obere Plattform bleibt noch geschlossen. Mitglieder können sich weiterhin jederzeit im Hotel Waldesrand oder im Restaurant Steinmeyer den Schlüssel für den Turm ausleihen.

Hier kommen die nächsten Sonntags-Öffnungstermine (jeweils von 11 bis 17 Uhr): 5. Juli, 19. Juli, 2. August, 16. August, 30. August, 6. September, 13. September, 20. September, 3. Oktober, 4. Oktober und 18. Oktober.

Die Gesamthöhe des Bauwerks beträgt 23 Meter, die Höhe der ersten Plattform 18 Meter. Im Jahr 1906 betrugen die Baukosten 15.500 Mark, die ausnahmslos durch Spenden aufgebracht wurden.

Als Baumaterial wurde ein Sandstein aus der hiesigen Region verwandt, wozu eigens eine Lorenbahn von Exter zum Stuckenberg eingerichtet wurde. Mit fast 600 Personen aus dem Kreis Herford, ganz Deutschland und sogar aus Amerika, ist der Herforder Freundeskreis der größte Bismarckturm-Verein der Welt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7477827?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Diese neue Corona-Schutzverordnung gilt ab Dienstag in Nordrhein-Westfalen
NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (rechts, CDU) und Andreas Pinkwart (FDP) informieren über neue Corona-Schutzbedingungen in dem Bundesland.
Nachrichten-Ticker