Herforder Modeunternehmen leidet unter der Corona-Krise
Millionenverlust bei Ahlers

Herford (WB). Der Herforder Modehersteller Ahlers mit Marken wie Pierre Cardin, Otto Kern und Baldessarini leidet unter den coronabedingten Belastungen. Im ersten Halbjahr 2019/20 fiel der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 33 Prozent auf 70,7 Millionen Euro. Im selben Zeitraum stiegen trotz eines massiven Sparkurses die Verluste von 1,7 auf 9,4 Millionen Euro, wie der börsennotierte Konzern am Mittwoch mitteilte.

Donnerstag, 09.07.2020, 04:00 Uhr aktualisiert: 09.07.2020, 05:00 Uhr
Vorstandschefin Stella Ahlers. Foto: Oliver Schwabe
Vorstandschefin Stella Ahlers. Foto: Oliver Schwabe

Das zweite Quartal war vor den europaweit verfügten Einzelhandelsschließungen für Bekleidung geprägt. Dies betraf die Monate März bis Mai. Hier kam es zu einem Umsatzrückgang von knapp 27 Millionen Euro oder 58 Prozent auf 19,5 (zweite Quartal 2018/19: 46,3) Millionen Euro.

Mund-Nasen-Masken erfolgreich verkauft

„Die Folgen der staatlichen Eindämmungsmaßnahmen waren für die Modeindustrie gravierend“, teilte das von Vorstandschefin Stella Ahlers geführte Unternehmen mit. „Trotzdem lag die Umsatzentwicklung am oberen Rand der Erwartungen zu Beginn des Lockdowns, weil die kurzfristig produzierten Mund-Nasen-Masken erfolgreich verkauft wurden und in der zweiten Maihälfte noch mehr Sommerware ausgeliefert werden konnte als gedacht.“

Positiv entwickelte sich das Geschäft in den eigenen Online Shops. Sie verzeichneten im April und Mai wieder Umsatzzuwächse und dämpften damit die rückläufige Gesamtentwicklung. Auch das Geschäft in den Läden zog im Laufe des Monats Mai wieder an.

Viele Einsparungsmaßnahmen

Durch das im September 2018 aufgelegte Maßnahmenpaket zur Ertrags- und Effizienzsteigerung und die zusätzlichen kurzfristig eingeleiteten Maßnahmen zur Kostensenkung gingen die betrieblichen Aufwendungen „um spürbare 10,3 Millionen Euro oder 19,5 Prozent auf 42,4 Millionen zurück“, heißt es. Die Personalkosten reduzierten sich durch die Inanspruchnahme von Kurzarbeit und „Anpassungen in Zentralbereichen“ um 4,8 Millionen oder 19,6 Prozent auf 19,7 Millionen Euro.

Durch weitere Einsparungen bei den Ladenmieten, Vertreterprovisionen, Reisekosten, Fracht und Kommissionierung wurden gut fünf Millionen Euro gespart.

Gleichwohl hat Ahlers zur Überbrückung der aktuellen Belastungen einen Kredit mit einer Bürgschaft des Landes NRW beantragt und bewilligt bekommen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7486374?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Elvan Korkmaz-Emre: „Das hat Herr Adenauer versäumt“
Elvan Korkmaz-Emre (35) aus Gütersloh ist seit 2017 für die SPD im Bundestag. Foto:
Nachrichten-Ticker