Chinesischer Konzern kauft Herforder Traditionsunternehmen
Poggenpohl wird jetzt ein Teil von Jomoo

Dienstag, 14.07.2020, 05:00 Uhr
Die Sanitär-, Keramik- und Küchenfertigung von Jomoo in China ist weitgehend digitalisiert. Solche Produktionstechniken sollen auch bei Poggenpohl in Herford eingeführt werden. Foto: Jomoo
Die Sanitär-, Keramik- und Küchenfertigung von Jomoo in China ist weitgehend digitalisiert. Solche Produktionstechniken sollen auch bei Poggenpohl in Herford eingeführt werden. Foto: Jomoo

Jomoo ist einer Pressemitteilung zufolge zu 100 Prozent in Privatbesitz. Der Konzern hat Produktionsstätten an strategischen Standorten in China, beschäftigt 14.500 Mitarbeiter und erzielt einen Jahresumsatz von 1,7 Milliarden Euro. Der Konzern ist auf Herstellung und Vertrieb von Bad- und Küchenartikeln, verwandten Metallwaren, Schränken und Möbeln konzentriert. Fünf Prozent des Jahresumsatzes fließen in Forschung und Entwicklung.

In 48 Ländern

Das Unternehmen verfügt über ein nationales Netzwerk von 5000 Händlern und gut 4000 Geschäften und Ausstellungsräumen in allen Regionen und Städten Chinas. International ist Jomoo in 48 Ländern vertreten, darunter auf dem nordamerikanischen Kontinent, in Europa, Asien, Afrika und im Mittleren Osten. In München eröffnete Jomoo vor drei Jahren das Europäische Operations-Center. In Produktion und Design arbeitet Jomoo mit Siemens, Huawei, IBM, Phoenix Design, Italdesign Giugiaro und der Patrick Leung Design Companny zusammen.

Jomoo ist Exklusivlieferant für das chinesische nationale Olympiastadion und den neu in Betrieb genommenen internationalen Flughafen Peking Daxing. Unter anderem ist die Marke auch ein Hauptsponsor der Olympischen Winterspiele 2022.

Xiaowei Lin, Geschäftsführer von Jomoo Deutschland, stellt fest, dass es für die langfristige, nachhaltige Markt- und Produktstrategie wesentlich sei, das Spitzen- und Premiumsegment abzudecken: „Wir haben uns seit Längerem mit der Möglichkeit auseinandergesetzt, mit einer etablierten Marke, die für hohe Qualität und großes Design-Renommée steht, zusammenzuarbeiten oder eine solche Marke zu erwerben.“ Idealerweise sollte sie rund um die Welt bekannt sein sowie eine lange Tradition und einen guten Ruf für ausgezeichnetes Handwerk besitzen. All diese Kriterien würden auf Poggenpohl zutreffen.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7492214?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
„Das ist Abstiegskampf“
Jan-Moritz Lichte
Nachrichten-Ticker