Wirtschaftsförderer Michael Seggewiß setzt auf Nachhaltigkeit
Gezielte Injektionen gegen die Krise

Herford (WB). Der Vorwurf der Untätigkeit trifft die Wirtschaftsförderungs-GmbH des Kreises auf ihrer bisher höchsten Rotationsstufe. In hunderten von Telefonaten am Tag wurden Michael Seggewiß und sein Team zu Ratgebern und Durchhaltepredigern in der Corona-Krise. Da war die Inhaberin eines Kosmetikstudios, die von einem Tag auf den anderen wieder vom Gehalt ihres Lebenspartners abhing. Ein selbstständiger Ingenieur, dem sämtliche Aufträge weggebrochen waren. Ein Fotograf, dessen Telefon mit Ausbruch der Corona-Krise nicht mehr stillstand: „Es hagelte Absagen, Absagen, Absagen. Es fanden keine Hochzeiten mehr statt, keine Messen, keine Produkt-Präsentationen“, blickt Michael Seggewiß zurück. Sogar ein Maler und eine Steuerberaterin fragten verzweifelt bei der Wirtschaftsförderung nach, was sie denn jetzt tun sollten.

Donnerstag, 16.07.2020, 16:00 Uhr
Wirtschaftsförderer Michael Seggewiß. Foto: Stephan Rechlin
Wirtschaftsförderer Michael Seggewiß.

Seggewiß: „Das Coronavirus hat eine seit zehn Jahren auf Hochtouren laufende Konjunktur voll abgebremst.“ Kleinunternehmer und Solo-Selbstständige hätten gar nicht gewusst, wie sie auf eine Krise reagieren sollten. „Sie hörten nur was von Berlin und Hilfen. Aber was das für sie bedeutet und wo sie Hilfe bekommen können, war ihnen völlig schleierhaft.“ In einem ersten Schritt habe die Wirtschaftsförderung darum alle verfügbaren Informationen über Soforthilfen, Hilfsprogramme und Notkredite zusammengetragen und an alle Kommunen im Kreis und alle ihr bekannten Steuerberater weitergeleitet.

Besser durch die Krise

Die frühe Öffnung der Möbelhäuser habe den auf Küchen- und Möbelfertigung spezialisierten Kreis Herford besser durch die Krise kommen lassen als etwa den von der Fleischindustrie geprägten Kreis Gütersloh oder Seggewiß’ früheren Tätigkeitsort Stade, in dem die Zulieferindustrie für die Airbus-Produktion angesiedelt sei. Das Virus werde in den Bilanzen der Möbelfirmen darum nur eine Delle hinterlassen, aber keinen Einbruch. Der hinzugefügte Mix aus Maschinenbau und Elektrotechnik trage zur wirtschaftlichen Immunstärke des Kreises bei.

Doch jetzt zögen Mieten, Steuervorauszahlungen, Sozialabgaben, Personalkosten in vielen Firmen wieder an, ohne dass der Umsatz im selben Tempo mitwachse. Das mache nervös und lasse den zuvor in politischen Gremien gegen die Wirtschaftsförderung erhobenen Vorwurf der „Untätigkeit“ in Leserbriefen wieder aufleben. Mit ein paar spektakulären Aktionen aber seien die Auftraggeber von rund 300 Unternehmen aus verschiedenen Branchen im Kreis Herford nicht zu beeindrucken. Seggewiß möchte die Regeneration der Wirtschaft stattdessen mit gezielten Injektionen unterstützen, die ihre Wirkung erst im Laufe der Zeit entfalteten. Drei Beispiele.

Drei Beispiele

1. Die Digitalisierung: Der Breitbandausbau sei in die Wege geleitet. Doch was soll ein Handwerker, was ein Produktionsbetrieb mit 30 Beschäftigten, was ein kleines oder mittleres Unternehmen mit bis zu 249 Mitarbeitern mit der schnellen Datenleitung anfangen? Seggewiß: „Ich rate Firmen, erst einmal mit kleinen Schritten zu beginnen statt sofort das große Digitalrad zu drehen.“ In einer Broschüre gibt die Wirtschaftsförderung Tipps, wie das Rechnungswesen, das Personalwesen, der Einkauf peu à peu digitalisiert werden können: „Behutsam starten, nicht alles umstülpen.“

2. Energieeffizienz: Das Thema werde mit höheren Energiekosten wieder auf die Firmen zukommen, es sei in Holland schon jetzt zu beobachten. In den Betrieben seien Arbeitsabläufe, der Energieverbrauch der jeweiligen Immobilie, aber auch der des Fuhrparks auf diese Frage hin zu prüfen.

3. Aufbau von Fachkräften: So langsam löse sich die vom Coronavirus auf dem Ausbildungsmarkt verursachte Starre. Darüber hinaus würden auch wieder mehr Bildungsschecks angefordert, mit denen Unternehmen die Kosten der Weiterbildung ihrer Mitarbeiter kompensieren könnten. Vom Know-How der Belegschaft hänge der Erfolg einer Firma ab. Aus hochkompetenten Belegschaften heraus gelinge auch die Gründung neuer, erfolgversprechender und industrienaher Start-Ups.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7495014?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
SPD macht Scholz zum Kanzlerkandidaten
Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) in einer Sitzung des Deutschen Bundestages.
Nachrichten-Ticker