Wenige Anmeldungen für Mini-Rummel in der Innenstadt Herford
Nur vier Kirmes-Buden

Herford (WB). Das Interesse der Schausteller an der am Montag startenden Mini-Kirmes hält sich in Grenzen: „Bisher haben wir vier Anmeldungen“, sagt Michael Schäfer von der Stadtmarketing-Agentur. Dabei hatte die Verwaltung bis zu zwölf Buden genehmigt, verteilt auf die gesamte Fußgängerzone.

Freitag, 31.07.2020, 20:02 Uhr aktualisiert: 31.07.2020, 20:10 Uhr
Ein Greifer darf nicht auf dem Linnenbauerplatz stehen. Die Stadt will keine Glücksspiele neben einem Kinderspielplatz. Foto: Moritz Winde
Ein Greifer darf nicht auf dem Linnenbauerplatz stehen. Die Stadt will keine Glücksspiele neben einem Kinderspielplatz. Foto: Moritz Winde

Und auch Willi Parpalioni, Vorsitzender des Mitteldeutschen Schaustellervereins, hatte angekündigt, dass etwa ein Dutzend Buden und kleine Karussells aufgebaut werden würden .

Es gibt offenbar mehrere Gründe, die die Schausteller davon abhalten, ihre Waren in der Innenstadt anbieten zu wollen. So sind viele gute Standorte durch die Parteien blockiert, die hier Wahlkampf machen. Das bedeutet, die Buden-Betreiber müssen mit 1B-Lagen vorlieb nehmen. Abschreckend sind zudem sicher die hohen Temperaturen. Speisen wie Champignons oder Gyros laufen im Hochsommer eben nicht so gut wie im Herbst oder Winter.

Und noch ein weiterer Punkt kommt hinzu: „In Absprache mit DEHOGA dürfen vor Restaurants keine konkurrierenden Produkte angeboten werden. Auf dem Alten Markt sind zum Beispiel Crêpes, Imbiss und Ausschank verboten“, sagt Michael Schäfer. So konnten sich die Parteien hier lediglich auf einen Süßwaren-Stand einigen.

Auf dem Linnenbauerplatz wird sich ein Kinderkarussell drehen, zudem gibt’s Crêpes. Ein so genannter Greifer – ein Automat, bei dem Plüschtiere herausgefischt werden müssen – hat es nicht geschafft. Begründung: Die Verwaltung will kein Glückspiel neben einem Kinderspielplatz.

Die vierte Bude ist Slush-Eis. Sie wird im Gehrenberg gegenüber der Douglas-Parfümerie positioniert. In zwei Wochen soll das Angebot dann wechseln.

Kommentare

Gabriele Gey  schrieb: 02.08.2020 15:39
Kirmes innenstadt herford
Das ist doch reine provokation . Aufm markt darf nicht die anderen plätze haben die parteien was der grösste lacher ist , die stadt müsste sich schämen
Uwe Eschedor  schrieb: 01.08.2020 13:24
Nur 4 Kirmesbuden
Und wieder trifft es die Schausteller!Ich nenne es schon Verarschung von Seiten der Stadt. Herford rühmt sich nicht gerade als Schaustellerstadt. Diese 4 Buden werdenauch keineswegs die Massen in die Innenstadt locken! Es ist so lächerlich was die Stadt den Schaustellern vor schreibt. Warum muss den Parteien die besten Plätze gewährt werden,geht da nicht ein nebeneinander? Herr Kähler regeln sie das bitte. Uwe Eschedor
2 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7516541?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Maskenattest: Diagnose nennen ist nicht Pflicht
Beschäftigte in den Ordnungsämtern kontrollieren - wie hier in Pforzheim - die Maskenpflicht.
Nachrichten-Ticker