18 Feuerwehrfrauen- und -männer schließen Grundausbildung erfolgreich ab
Als Retter gut gerüstet

Herford (WB). Freitagabend, 20.30 Uhr, Herford. Ein roter Kleinbus ist frontal vor eine Hauswand gefahren. Was dann zu tun ist, war Bestandteil der Abschlussprüfung der Grundausbildung für 18 Feuerwehrfrauen- und -männer aus Herford, Hiddenhausen und Vlotho. Sie haben jetzt erfolgreich ihre Prüfung bestanden.

Donnerstag, 17.09.2020, 05:30 Uhr
Die erfolgreichen Absolventen der Feuerwehr-Grundausbildung aus Herford, Hiddenhausen und Vlotho stellten sich zum Abschluss zu einem Foto mit ihren Ausbildern auf. Sie haben in zwei Jahren insgesamt 160 Stunden in ihre Ausbildung investiert, – alles ehrenamtlich und mit dem Ziel, Menschen zu helfen. Foto: Feuerwehr
Die erfolgreichen Absolventen der Feuerwehr-Grundausbildung aus Herford, Hiddenhausen und Vlotho stellten sich zum Abschluss zu einem Foto mit ihren Ausbildern auf. Sie haben in zwei Jahren insgesamt 160 Stunden in ihre Ausbildung investiert, – alles ehrenamtlich und mit dem Ziel, Menschen zu helfen. Foto: Feuerwehr

Der Fahrer ist schwer verletzt aber ansprechbar und hinter dem Steuer eingeklemmt. Wenige Minuten später ist Martinshorn zu hören und Blaulicht zu sehen. Die Feuerwehr rückt mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und neun Feuerwehrmännern- und Frauen an. Nach der sofortigen Erkundung teilt der Gruppenführer die Mannschaft ein. Eine Feuerwehrkameradin eilt mit dem Ersthilferucksack zu der verunglückten Person und betreut diese physisch und psychisch.

Ein Trupp sichert die Unfallstelle gegen den fließenden Verkehr und leuchtet die Einsatzstelle aus. Währenddessen richten die beiden übrigen Trupps die Ablage für das technische Gerät ein, sichern den Kleinbus mit Unterlegkeilen gegen das Wegrollen, legen das hydraulische Rettungsgerät (Schere und Spreizer) am Fahrzeug bereit und stellen den Brandschutz sicher. Jetzt ist alles für die technische Rettung des Unfallopfers vorbereitet. Nach Absprache mit dem ebenfalls eingetroffenen Rettungsdienst wird mit der Befreiung der eingeklemmten Person begonnen.

„Zum Glück nur eine Übung“

„Zum Glück ist dieses Unfallszenario nur eine Übung, die im Rahmen der Abschlussprüfung der Grundausbildung Modul 4 der Ausbildungsgemeinschaft der Feuerwehren Herford, Hiddenhausen und Vlotho stattfindet“, erklärt der stellvertretende Leiter der Feuerwehr Herford, Axel Freitag. In den vergangenen drei Wochen haben 18 Feuerwehrfrauen- und -männer das letzte Modul der Grundausbildung absolviert.

160 Stunden Ausbildung

Die Grundausbildung der freiwilligen Feuerwehr besteht aus vier Modulen, die über zwei Jahre verteilt absolviert werden müssen. „Insgesamt haben die Feuerwehrmänner und -frauen 160 Stunden in den vergangenen zwei Jahren absolviert, teilweise drei Ausbildungsdienste in einer Woche – alles ehrenamtlich und mit dem Ziel, in Not geratenen Menschen zu helfen“ betont Freitag. „Dieser großen Leistung gebührt ein aufrichtiger Dank, nicht nur den Teilnehmern sondern auch den Ausbildern und den Familien, die dieses Engagement unterstützen“.

Die Ausbildungsbeauftragten und stellvertretenden Leiter der Feuerwehren Hiddenhausen, Vlotho und Herford, Nicholas Jost, Sven Detering und Axel Freitag, haben am Freitagabend die Abschlussprüfung in Theorie und Praxis abgenommen. „Der Feuerwehr Nachwuchs hat die vier Übungen sehr professionell und mit Bravour gemeistert“, lobt Freitag. „Die Teilnehmer haben bewiesen, dass sie nun in der Lage sind, die vielfältigen und teils komplizierten Einsätze professionell abzuarbeiten“.

Die Teilnehmer

Vanessa Renger, Fynn-Luca Schlesinger, Oliver Zylka, Daniel Baitler, Pascal Bodin, Alexander Lohrei, Thomas Macher, Lukas Quest, Marlon Sturmheit, Jannik Rolfs (FW Herford), Allan Siek, Anna Lena Sork, Yannick Niemeyer (FW Hiddenhausen), Marlon Becker, Jan Schröder, Kim-Christin Tismer, Kristina Ramforth, Marvin-Otto Heinricht (FW Vlotho).

Kommentare

Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette.
Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7587567?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Polizei: Keine Hoffnung mehr für vermisste 26-Jährige
Der Schluchtensteig: Hier war die Bad Lippspringerin wandern. Foto: Schluchtensteig Schwarzwald
Nachrichten-Ticker