Landrat Jürgen Müller schreibt der Landesregierung und fordert klare Vorgaben
Was wird aus den Weihnachtsmärkten?

Herford (WB). Was bedeuten die explodierenden Corona-Infektionszahlen im Kreis Herford für Großveranstaltungen wie die immer noch in Aussicht stehenden Weihnachtsmärkte?

Montag, 26.10.2020, 17:47 Uhr aktualisiert: 26.10.2020, 17:51 Uhr
Ob Weihnachtsmärkte wie das Herforder Weihnachtslicht in diesem Jahr stattfinden können, ist immer noch unklar. Landrat Jürgen Müller fordert zu diesem Thema jetzt klare Vorgaben vom Land NRW und strebt eine „einheitliche Regelung in der Region“ an. Foto: Jan Gruhn
Ob Weihnachtsmärkte wie das Herforder Weihnachtslicht in diesem Jahr stattfinden können, ist immer noch unklar. Landrat Jürgen Müller fordert zu diesem Thema jetzt klare Vorgaben vom Land NRW und strebt eine „einheitliche Regelung in der Region“ an. Foto: Jan Gruhn

„Ich habe darüber in einer Runde mit allen Bürgermeistern im Kreis gesprochen. Im Ergebnis habe ich jetzt die Landesregierung angeschrieben, die klar vorgeben soll, unter welchen Bedingungen Weihnachtsmärkte überhaupt stattfinden können“, sagt Landrat Jürgen Müller. Das sei Sache des Landes und könne nicht von Kreis zu Kreis unterschiedlich gehandhabt werden.

Die aktuelle Corona-Schutzverordnung des Landes laufe am Wochenende aus. In der neuen, ab November geltenden Verordnung, müsse klar vorgegeben sein, ob und wie ein Weihnachtsmarkt bei welchem Infektionsgeschehen stattfinden könne.

„Wir streben dazu auch eine einheitliche Regelung in der Region an“, kündigt Müller im Gespräch mit dieser Zeitung an. Der Krisenstab habe sich dazu bereits mit der Stadt Bielefeld und dem Kreis Minden-Lübbecke ausgetauscht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7649607?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Laschet für neue Konzepte in der Corona-Pandemie
«Noch ein weiteres Jahr wie dieses halten Gesellschaft und Wirtschaft nicht durch», sagt Armin Laschet.
Nachrichten-Ticker