Drei Standorte im Kreis Herford in der engeren Auswahl – Entscheidung soll nächste Woche fallen
Wohin kommt das Impfzentrum?

Herford (WB) -

Aus dem alten Wellmann-Werk im Hiddenhausener Industriegebiet könnte ein Impfzentrum werden. „Der Standort gehört zur engeren Auswahl“, bestätigt Herfords Landrat Jürgen Müller.

Freitag, 20.11.2020, 19:54 Uhr aktualisiert: 20.11.2020, 20:28 Uhr
Vorschlag 1: der Bildungscampus auf dem Herforder Stiftberg. Ideal ist die Nähe zum Klinikum.
Vorschlag 1: der Bildungscampus auf dem Herforder Stiftberg. Ideal ist die Nähe zum Klinikum. Foto: Moritz Winde

Es gibt noch weitere Optionen, mit denen sich die Kreisverwaltung auseinandersetzt: der alte Güterbahnhof und der Bildungscampus – beides in Herford.

Das Problem der Behörde erläutert der Chef: „Noch wissen wir nicht, welche Rahmenbedingungen das Land voraussetzt. Ich kann aber nicht abwarten, sondern will vorbereitet sein.“ Deswegen hat Jürgen Müller in den vergangenen Tagen geschaut, wo bis zu 250.000 Menschen aus dem Kreis Herford ihre Spritze gegen das Coronavirus erhalten könnten.

Vorschlag 2: das leer stehende Wellmann-Werk (Alno-Tochter) in Hiddenhausen. Es befindet sich in der Mitte des Kreises.

Vorschlag 2: das leer stehende Wellmann-Werk (Alno-Tochter) in Hiddenhausen. Es befindet sich in der Mitte des Kreises. Foto: Moritz Winde

Am Montag will Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann den 22 Oberbürgermeistern und 31 Landräten in einer Telefonkonferenz mitteilen, welche Voraussetzungen er an ein Impfzentrum stellt. „Eine Entscheidung wollen wir dann gemeinsam mit der kassenärztlichen Vereinigung im Laufe der nächsten Woche fällen“, sagt Jürgen Müller, der sich noch nicht auf einen Standort-Favoriten festlegen möchte.

Alle drei hätten Vor- und Nachteile. So liegen die ehemaligen Wellmann-Hallen zwar in der Mitte des Kreises, aber: „Es ist gut möglich, dass der Impfstoff in der Apotheke des Klinikums gelagert wird. Die Logistik wäre eine Herausforderung.“

Die Wege zum Bildungscampus oder Güterbahnhof wären deutlich näher. Wie ist es dort aber um die Barrierefreiheit bestellt? Gibt es ausreichend Parkplätze? Wie sieht es mit der IT-Ausstattung aus? Und sind genügend Büros vorhanden? Noch sind also viele Fragen zu klären.

Vorschlag 3: der alte Güterbahnhof hinter Herfords Hauptbahnhof. Er ist mit dem Auto gut erreichbar.

Vorschlag 3: der alte Güterbahnhof hinter Herfords Hauptbahnhof. Er ist mit dem Auto gut erreichbar. Foto: Moritz Winde

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7687624?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Kurz vor dem Kontrollverlust
Mit Megafonen wiesen Ordnungsamtsmitarbeiter die Schnäppchenjäger darauf hin, dass die Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten sind.
Nachrichten-Ticker