Rasanter Anstieg von Mauerüberwürfen im Jugendgefängnis Herford
Drogen im Tennisball versteckt

Herford (WB) -

Die dicken Backsteinmauern sind mindestens 5,50 Meter hoch, dann folgt eine sechs Meter breite Zone, zu der kein Gefangener Zutritt hat: Es braucht also schon reichlich Geschick und einen guten Wurfarm, um im Blindflug Schmuggelware in den Herforder Jugendknast zu befördern.

Dienstag, 01.12.2020, 11:46 Uhr
Die Kamera am Herforder Gefängnis zeichnete einen Überwurf auf.
Die Kamera am Herforder Gefängnis zeichnete einen Überwurf auf.

Doch diese Hindernisse schrecken offenbar nicht davor ab, es zu versuchen. „Wir haben in diesem Jahr einen rasanten Anstieg von Mauerüberwürfen zu verzeichnen“, sagt Friedrich Waldmann, Leiter der Justizvollzugsanstalt. Er führt dies auch auf die Corona-Krise und die damit verbundenen Einschränkungen zurück. Denn der gesellschaftliche Shutdown ging auch am Jugendvollzug nicht vorbei. Die Gefangenen konnten das daran merken, dass keine vollzugsöffnenden Maßnahmen durchgeführt wurden und sie zudem über drei Monate hinweg keinen Besuch erhalten haben.

Inzwischen sind die Besuchsräume so hergerichtet, dass Häftlinge und Besucher zwar keinen körperlichen Kontakt zueinander bekommen, wohl aber sich sehen und sprechen können. Darüber hinaus wurde die Möglichkeit ausgebaut, mit Angehörigen zu skypen. Es gibt aber keine Chance, illegale Substanzen über Besucher hinter Gittern zu bringen.

Insgesamt konnten nach Angaben der JVA 51,8 Gramm Betäubungsmittel sowie diverse Handys nebst Zubehör als Mauerüberwürfe sichergestellt werden. In einem Fall seien die Drogen in einem Tennisball versteckt gewesen, sagt Friedrich Waldmann. Bedienstete suchen mehrmals am Tag die Stellen ab, an denen mit verbotenen Flugobjekten zu rechnen ist.

Während die Anzahl schwerer Gewaltdelikte zurückgegangen ist (von 42 Fällen im Jahr 2019 auf 29) ist die Anzahl der Strafanzeigen wegen Vergehens gegen das Betäubungsmittelgesetz von 16 auf 20 Fälle gestiegen. Ein Mauerüberwerfer konnte geschnappt werden. Er hatte sich mit einer WhatsApp selbst entlarvt, außerdem wurde er bei der Tat von der Überwachungskamera gefilmt.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7702819?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Längerer Lockdown absehbar - kommt die Ausgangssperre?
Ein menschenleerer Platz ist am Abend in der Innenstadt Gifhorn in Niedersachen zu sehen. Hier gilt bereits zwischen 20.00 Uhr und 5.00 Uhr bis Ende Januar die Ausgangsbeschränkung.
Nachrichten-Ticker