Ein alter Findling auf dem Hammersmith-Gelände in Herford wirft Fragen auf – SEH im Gespräch mit Kommunalarchiv
Was tun mit Wehrmachts-Stein?

Herford (WB) -

Nachdem das HERFORDER KREISBLATT am 17. März über die geplanten Umbaumaßnahmen auf dem Gelände der ehemaligen Wentworth- und Hammersmith-Kasernen berichtete, hat sich ein Leser anonym bei der Redaktion gemeldet, der früher als Bundeswehr-Reservist in eben jener Einrichtung mit den britischen Soldaten trainiert hatte. Von Niklas Gohrbandt
Dienstag, 04.05.2021, 22:52 Uhr
Veröffentlicht: Dienstag, 04.05.2021, 22:52 Uhr
Der Findling liegt unter der Turmuhr der Hammersmith-Kaserne. Noch gehört dieser Teil des Geländes der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben.
Der Findling liegt unter der Turmuhr der Hammersmith-Kaserne. Noch gehört dieser Teil des Geländes der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben. Foto: Niklas Gohrbandt
Sein Anliegen galt einem Stein, der unter der Turmuhr der ehemaligen Kaserne lag, die Teil der Berichterstattung war, und einer der früher dort stationierten Einheit gewidmet war. Bei genauerer Betrachtung stellte sich heraus, dass der besagte Stein keiner britischen Einheit, sondern einer der Wehrmacht galt. Die Turmuhr soll versetzt und in das neue Baukonzept integriert werden. Aber wohin dann mit dem Stein? Und warum liegt er überhaupt dort? 1935 hatte Nazi-Deutschland mit dem Versailler Vertrag gebrochen, der die Armee auf 100.000 Mann beschränkte. Stattdessen wurde aufgerüstet. Als die Wehrmacht ins Leben gerufen wurde, sollten auch in Herford Soldaten stationiert werden. Also wurden auf dem Stiftberg drei Kasernen-Gelände gebaut.
https://event.wn.de/news/705/consume/10/2/7950569?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
https://event.wn.de/news/705/consume/10/1/7950569?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514620%2F
Das gilt ab Sonntag für Geimpfte und Genesene
Für Geimpfte und Genesene sollen ab Sonntag Lockerungen der Corona-Regeln gelten.
Nachrichten-Ticker