Nach Durchsuchung im Flüchtlingsheim
Polizei sucht Schmuck-Besitzer

Hiddenhausen(WB). Die beiden Georgier, die am Dienstag in einem Flüchtlingsheim in Hiddenhausen festgenommen worden sind, standen offenbar in Verbindung mit zwei Landsleuten, die in Verdacht stehen, Wohnungseinbrüche begangen zu haben. Die Polizei sucht nun nach den Besitzern der sichergestellten Schmuckstücke.

Freitag, 04.03.2016, 09:50 Uhr aktualisiert: 04.03.2016, 09:59 Uhr
Wem gehört dieser Schmuck? Er stammt vermutlich aus Wohnungseinbrüchen. Die Polizei hat ihn sichergestellt. Foto: Polizei
Wem gehört dieser Schmuck? Er stammt vermutlich aus Wohnungseinbrüchen. Die Polizei hat ihn sichergestellt. Foto: Polizei

Die Bundespolizei hat in einem Zug in Hamm bei einer Personenkontrolle Schmuck sichergestellt, der offenbar aus Wohnungseinbrüchen stammt. Zwei Männer aus Georgien hatten die Schmuckstücke am Körper versteckt. Gegen das Duo besteht dringender Tatverdacht.

Die beiden Georgier hatten Kontakt zu den beiden 24 und 31 Jahre alten Männern, die am Mittwochmorgen in einem Flüchtlingsheim in Hiddenhausen festgenommen worden sind.

Mehrere Ringe haben Gravuren

Um weitere Wohnungseinbrüche im Kreis Herford und anderen Städten und Kreisen in Westfalen aufklären zu können, suchen die Ermittler nach den Eigentümern des Schmucks. Mehrere Ringe haben Gravuren, die auf mögliche Besitzer schließen lassen. Unter anderem sind dort Eheringe mit den Namen »Christa« und »Kurt« und den beiden Daten 14.12.69 und 23.02.70 abgebildet. Ein weiteres Paar Ringe, haben die Initialen P.M. und sind versehen mit den Daten 28.12.32 und 04.06.22. Ein goldfarbener Anhänger hat die Inschrift Wilhelm Homann Schweidnitz und 24. Nov. 1914.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 05221/88 80 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3846393?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Fall Lügde: Weiterer Mann wegen Kindesmissbrauchs angeklagt
Zu den Taten des 48-jährigen Verdächtigen soll es nicht auf dem Campingplatz Eichwald gekommen sein. Foto: dpa
Nachrichten-Ticker