Ölunfall in Lippinghausen verläuft glimpflich
Absperrpfosten schlitzt Tank auf

Hiddenhausen(WB). Eigentlich wollten die Mitarbeiter einer Reinigungsfirma am Donnerstag nur die Dachrinnen der Grundschule Lippinghausen säubern. Daraus entwickelte sich schließlich ein Ölunfall, der zum Glück aber glimpflich verlief.

Donnerstag, 10.03.2016, 17:23 Uhr aktualisiert: 10.03.2016, 17:26 Uhr
Feuerwehrleute des Löschzugs Schweicheln-Bermbeck beim Einsatz an der Lippinghauser Grundschule. Foto: Jens Vogelsang
Feuerwehrleute des Löschzugs Schweicheln-Bermbeck beim Einsatz an der Lippinghauser Grundschule. Foto: Jens Vogelsang

Die turnusmäßige Reinigungsaktion verlief gestern Vormittag alles andere als routinemäßig. Als die Männer mit einem gemieteten Hubsteiger auf das Schulgelände an der Unteren Ringstraße einbogen, mussten sie zwangsläufig einen Absperrpfosten passieren, den der Hausmeister bereits am Klappscharnier abgesenkt hatte. Das rot-weiße Vierkantrohr lag deshalb flach am Boden.

Es blieb bei der Überfahrt aber dennoch so unglücklich im Zwillingsreifen der Arbeitsbühne stecken, dass das Rohr hochschlug und ein Loch in den Kraftstofftank des Lastwagens riss. Etwa 50 Liter Dieselkraftstoff liefen dadurch aus.

50 Liter Diesel liefen aus

Der Löschzug Schweicheln-Bermbeck der Feuerwehr rückte um 10.45 Uhr aus, um Schlimmeres zu verhindern. Mit dem saugfähigen Granulat verhinderten sie, dass größere Mengen Diesel auf ein Blumenbeet flossen und im Erdreich versickerten.

Für die zwölf Ehrenamtlichen des Löschzugs Schweicheln-Bermbeck war der Einsatz erst nach rund drei Stunden beendet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3860138?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
„Mit diesen hohen Zahlen habe ich nicht gerechnet“
Eigentlich ist Markus Altenhöner Kreisdirektor und Kämmerer. 90 Prozent seines Tagesablaufs ist er derzeit jedoch mit der Bewältigung der Corona-Krise beschäftigt. Der 40-Jährige leitet den zwölfköpfigen Krisenstab. Foto: Moritz Winde
Nachrichten-Ticker