Rat entscheidet: An der Loitzer Straße wird nur eine Flüchtlingsunterkunft gebaut
»Wir sind erleichtert«

Hiddenhausen (WB). Die Würfel sind gefallen: An der Loitzer Straße in Eilshausen wird nur eine Flüchtlingsunterkunft entstehen. Das hat der Rat entschieden. »Wir sind erleichtert«, erklärten Anwohner, die die Sitzung am Dienstagabend im Ratssaal verfolgt hatten.

Mittwoch, 16.03.2016, 14:05 Uhr aktualisiert: 16.03.2016, 14:10 Uhr
Die Loitzer Straße in Eilshausen, wo die Flüchtlingsunterkünfte entstehen sollten. Bebaut wird jetzt nur das Grundstück rechts zwischen den beiden Wohnhäusern. Das Grundstück links wird aller Voraussicht nach verkauft. Konkrete Pläne gibt es noch nicht. Foto: Thomas Meyer
Die Loitzer Straße in Eilshausen, wo die Flüchtlingsunterkünfte entstehen sollten. Bebaut wird jetzt nur das Grundstück rechts zwischen den beiden Wohnhäusern. Das Grundstück links wird aller Voraussicht nach verkauft. Konkrete Pläne gibt es noch nicht. Foto: Thomas Meyer

Besonders spürbar war diese Erleichterung bei der Familie, die das Klinkerhaus bewohnt, das von einer zweiten Flüchtlingsunterkunft an dieser Stelle regelrecht eingekesselt worden wäre, wie es Anwohner in einem an den Rat gerichteten Antrag formuliert hatten. »Wir hätten sonst wirklich sehr sehr viele neue Nachbarn bekommen«, meinte die Hausbewohnerin.

Ralf Kuhlmann, Sprecher der Anlieger, hatte das Parlament aufgefordert, den im Dezember 2015 gefassten Beschluss (Bau von zwei Flüchtlingshäusern an der Loitzer Straße) zurückzunehmen beziehungsweise abzuändern: Nur eines der beiden freien Grundstücke sollte für diesen Zweck genutzt werden. Dem folgte der Rat einstimmig.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3872768?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Rentner schießt auf Nachbarn
Justizbeamte brachten den gehbehinderten Angeklagten von der Pflegeabteilung der Justizvollzugsanstalt Hövelhof zum Landgericht nach Detmold, wo sich der 76-Jährige am Montag verantworten musste. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker