Shantychor »Die Binnenschiffer« präsentiert Evergreens und neue Stücke
Frühjahrsgrüße mit maritimen Klängen

Hiddenhausen (WB). Ein sehr emotionales Frühjahrskonzert hat der Eilshausener Shantychor »Die Binnenschiffer« am Wochenende unter dem Titel »Unter weißen Segeln« gegeben, und das ist vor allem einem zu verdanken: Vereinschef Friedel Stockhecke, der sich eigentlich in die zweite Reihe zurückgezogen hat.

Sonntag, 25.03.2018, 14:14 Uhr aktualisiert: 25.03.2018, 14:24 Uhr
Die »Binnenschiffer« eröffnen ihr Frühjahrskonzert mit dem Lied »Über alle sieben Meere«, um dann zu Santiano-Hits und maritimen Klassikern überzugehen. Foto: Thomas Meyer
Die »Binnenschiffer« eröffnen ihr Frühjahrskonzert mit dem Lied »Über alle sieben Meere«, um dann zu Santiano-Hits und maritimen Klassikern überzugehen. Foto: Thomas Meyer

Die Seebären gut im Griff

Chorleiter ist seit September vergangenen Jahres der langjährige Sailor-Band-Leiter Hermann Bergmeier, der durch seine Arrangements den Stil der Binnenschiffer ohnehin geprägt hat.

Konzert der Binnenschiffer in Hiddenhausen

1/14
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer
  • Foto: Thomas Meyer

Als Chorleiter hat er die Seebären gut im Griff, aber ein bisschen Gewöhnung erfordert es schon, dass Friedel Stockhecke nicht mehr vor dem Chor auf- und abschreitet, dirigiert, vorsingt, mitsingt und das Publikum einbezieht. Umso größer war der Applaus, wenn Stockhecke bei Solostücken und Moderationen brillierte.

Die endlose Weite

Seine Einlagen waren geprägt von einer zurückliegenden dreiwöchigen Kreuzfahrt über den Atlantik. »Ich hatte vorher keine Ahnung davon, was die endlose Weite bedeutet, die wir besingen«, sagte Stockhecke. Mehrere Tage lang nur Wasser, wohin das Auge blickt. »Still ist das Meer«, begleitet auf dem alten Schifferklavier, das Stockhecke zum 25-jährigen Bühnenjubiläum geschenkt bekommen hatte, rührte zu Tränen.

Im Kontrast dazu hatten die Sänger allerhand flotte Melodien mitgebracht. Ganz neu im Programm: »Barentssee« und »Lieder der Freiheit«. Kein Shanty, aber musikalisch sehr interessant: Harry Belafontes »Banana Boat Song«. Und dann natürlich die Shanty-Schlager von Santiano, die die Binnenschiffer mit maritimen Evergreens mischten. Die Zuschauer griffen die Stimmungen gerne auf, sangen und klatschen begeistert mit oder lauschten andächtig den musikalisch ausgefeilten Darbietungen.

Das Jahr geht erst richtig los

Für die Binnenschiffer geht das Jahr jetzt erst richtig los. Frühlingsfest in Löhne im April, maritimer Frühschoppen auf dem Eilshausener Dorfplatz und Auftritt im großen Funkhaus vom Rundfunk Berlin-Brandenburg im Mai, das Hoekerfest und das Cuxhavener Shanty-Festival im Juni.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5616459?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Arabi über Fall Gnabry: „Mit so etwas muss man rechnen“
Serge Gnabry (rechts) war am Samstag mit dem FC Bayern in Bielefeld (links Amos Pieper) zu Gast. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker