Verstoß gegen das Luftverkehrsgesetz: Polizei sucht nach dem Flieger
Drohne verängstigt Storch-Nachwuchs

Hiddenhausen (WB). Das Nest der Windfriedstörche in Hiddenhausen ist das Ziel eines Drohnenfliegers gewesen. Da er die schützenswerten Jungvögel bei dieser Aktion stark verängstigte und gegen das Luftverkehrsgesetz verstieß, sucht nun die Polizei nach dem Flieger.

Mittwoch, 18.07.2018, 14:03 Uhr aktualisiert: 18.07.2018, 15:44 Uhr
Die Windfriedstörche – hier eine Aufnahme von Ende Mai – nisten auf einer ehemaligen Windkraftanlage in Lippinghausen. Foto: Gerhard Schäper
Die Windfriedstörche – hier eine Aufnahme von Ende Mai – nisten auf einer ehemaligen Windkraftanlage in Lippinghausen. Foto: Gerhard Schäper

Der Vorfall ereignete sich nach Polizeiangaben am Montagabend gegen 21 Uhr. Der Eigentümer des Grundstücks am Drosselweg, auf dem die Brutstätte der Störche liegt, beobachtete, wie eine schwarze Drohne um das Nest herumflog. Es befindet sich in einer Höhe von etwa 30 Metern auf der Spitze einer ehemaligen Windkraftanlage.

Die seltenen Jungvögel können noch nicht fliegen und wurden von der Drohne offenbar stark geängstigt. Noch bevor der Flieger ausfindig gemacht werden konnte, flog die Drohne weiter.

Die Direktion Kriminalität wird ein Ermittlungsverfahren an die zuständige Luftfahrtbehörde weiterleiten. Zeugen zu diesem Vorfall können sich bei der Polizei in Herford unter Telefon 05221/8880 oder bei jeder anderen Dienststelle melden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5915756?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Wieder von Paderborn nach Mallorca
Aus Sicht von Geschäftsführer Marc Cezanne ist die Wiederbelebung der Eurowings-Flüge nach Paderborn ein wichtiges Signal. Foto: Hannemann
Nachrichten-Ticker