Shanty-Chor »Die Binnenschiffer« maritim und festlich beim Konzert in Spenge
Weihnachten auf hoher See

Spenge (WB). Mit großer Besetzung und einem etwa dreistündigen Programm, gastierte der Shanty-Chor »Die Binnenschiffer« aus Eilshausen am Sonntag, 2. Advent, in der Aula der Grundschule Spenge/Hücker-Aschen.

Montag, 10.12.2018, 19:14 Uhr aktualisiert: 10.12.2018, 19:20 Uhr
Wenn der Shanty-Chor »Die Binnenschiffer« aus Eilshausen auftritt, wird es maritim. In Spenge wurde es jetzt außerdem weihnachtlich. Foto: Peter Haeublein
Wenn der Shanty-Chor »Die Binnenschiffer« aus Eilshausen auftritt, wird es maritim. In Spenge wurde es jetzt außerdem weihnachtlich. Foto: Peter Haeublein

Der Vorsitzende des Chores, Friedel Stockhecke erklärte: »Unser Programm umfasst zu 80 Prozent Liedgut, das zur Vorweihnachtszeit passt. Aber da wir ja ein Shanty-Chor sind, werden wir Ihnen Lieder von Meer, Fern-und Heimweh präsentieren, so wie Seeleute empfinden, die auf hoher See das schönste Fest des Jahres erleben müssen.«

Etwa 120 Zuhörer

Die etwa 120 Zuhörer erlebten ein Konzert mit vielen Soloeinlagen. Der Zusammenklang mit dem gesamten Chor und der eigenen Band war hervorragend. Schon das Entree zur Bühne, der Aufmarsch hintereinander im Gänsemarsch mit »Lasst uns froh und munter sein« entlockte den Besuchern anhaltenden Applaus. Unter Chorleiter Hermann Bergmeier wurde ein Feuerwerk an schönstem Liedgut abgebrannt. Gleich zu Beginn mit »Goodbye fare ye well« mit dem Duo Peter Pockelwald/Friedel Stockhecke hielt es die Zuhörer nicht auf ihren Sitzen. Ebenso bei; »Die Wolken, der Wind und das weite Meer« mit den Solisten Hermann Knollmann und Gerhard Pilgrim entfachte bei den Zuhörern spontan Beifall.

Norbert Brotziewski als Solist

Bekannte Lieder wurden umgetextet. So wurde aus Freddy Quinns Soldaten-Epos »Hundert Mann und ein Befehl« zum Beispiel »13 Mann und ein Kapitän«. Norbert Brotziewski agierte als Solist. Weitere Solovorträge lieferten Sopranistin Bärbel Heider, begleitet von Ehemann Winfried (Gitarre), sowie Trompeter Carsten Harland, der erstmals im Chor der »Binnenschiffer« auftrat.

»Erwin, der dicke Seemann«

»Erwin, der dicke Seemann« (Text umgedichtet), von Hermann Knollmann als Solist vorgetragen, animierte die Zuhörer sofort zum Mitsingen. Anklang fanden beim Publikum in der Schulaula auch die Lieder »Weihnachtszeit auf den Meeren«, »Stille Nacht« und »Die Himmel rühmen«. Ihr besonderes musikalisches Können bewiesen die »Binnenschiffer« schließlich mit dem Lied des Gefangenenchores aus der Verdi-Oper »Nabucco«, den meisten Zuhörern wohlbekannt, hier vom Chor neu interpretiert. »Va, pensiero, sull’ali dorate« aus dem dritten Akt stammt von Temistocle Solera, der Psalm 137 zum Vorbild nahm. Der Chor der Hebräer, die in Babylonien gefangen sind, beklagt das ferne Heimatland und ruft Gott um Hilfe an.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6249745?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Komiker Karl Dall im Alter von 79 Jahren gestorben
Karl Dall ist tot.
Nachrichten-Ticker