Di., 16.04.2019

Schweichelner Straße wird ab März 2020 für drei Millionen Euro saniert Neue Fahrbahn, neue Bäume

Die Laubbäume, teilweise Eichen, auf dem Grünstreifen entlang des Geh-/Radweges sollen gefällt werden. Ihre Wurzeln heben bereits den Radweg an, gleiches könnte auf der Fahrbahn erfolgen. Neue Bäume sollen hier gepflanzt werden.

Die Laubbäume, teilweise Eichen, auf dem Grünstreifen entlang des Geh-/Radweges sollen gefällt werden. Ihre Wurzeln heben bereits den Radweg an, gleiches könnte auf der Fahrbahn erfolgen. Neue Bäume sollen hier gepflanzt werden.

Von Karin Koteras-Pietsch

Hiddenhausen (WB). Eine schadhafte Fahrbahndecke, Baumwurzeln, die den Radweg anheben oder Bushaltestellen, an denen eine Bordsteinkante überwunden werden muss: Die Schweichelner Straße soll saniert werden, die Arbeiten sollen in einem Jahr beginnen.

Ein Projekt wie dieses braucht Vorlaufzeit. Schon im Juli 2017 hatte die Gemeinde Hiddenhausen mit den Voruntersuchungen für die Straße begonnen und etwa ein Jahr später den Förderantrag gestellt. Eine positive Nachricht hielt Alexander Graf, Leiter des Amtes für Gemeindeentwicklung am Montag parat, als er die Planung für die Schweichelner Straße vorstellte. Der Fördersatz des Landes NRW wurde von 65 auf 75 Prozent erhöht. Das bedeutet laut Graf, dass bei den zu erwartenden Baukosten in Höhe von exakt 2.941.500 Euro eine Fördersumme von 2.206.100 Euro zu erwarten ist. Ein entsprechendes Schreiben der Bezirksregierung liegt seit zwei Wochen vor.

Zwischen Kreisel und B 239

Konkret, so informierte Alexander Graf, soll an der Schweichelner Straße auf zwei Kilometern Länge zwischen Kreisel Bünder Straße und B 239 folgendes gemacht werden:

Die Bushaltestellen Alter Kirchweg sowie Schweichelner Straße Nord und Süd soll barrierefrei umgebaut werden. Die Fahrbahn erhält auf der gesamten Länge eine neue Decke. Zudem wird die Fahrbahn auf 7,80 Meter verbreitert. »Dafür wird der Gehweg auf der Südseite Richtung Feld zwischen Bünder Straße und Am Sportplatz aufgegeben«, sagte Graf. Auf der Fahrbahn werde es hier künftig Fahrradschutzstreifen geben, 1,80 Meter breit bergauf und 1,50 Meter breit bergab. Der nördliche Rad-/Gehweg wird zum reinen Gehweg. Dafür wird der Grünstreifen verbreitert. Die Bäume, die derzeit noch stehen, sollen gefällt werden.

50 statt 70 km/h

Auf dem neuen, breiteren Grünstreifen werden neue Bäume gepflanzt. »Deren Wurzeln haben dann dort mehr Entfaltungsspielraum«, sagte der Amtsleiter. Die Fußgängerampel Am Kartel soll einer modernen Anlage mit LEDs und digitaler Schaltung weichen. Insgesamt soll die Schweichelner Straße künftig eine Innerortsstraße werden. »Das bedeutet, dass auch zwischen den Ortsschildern Lippinghausen und Schweicheln nur noch 50 statt 70 gefahren werden darf«, meinte Graf. Und Schließlich sollen noch so genannte Lamellenklärer hergestellt werden, damit das Wasser von der Straße zunächst gereinigt wird, bevor es in die Kanalisation fließt.

Arbeiten bei Vollsperrung

Im Mai soll der Gemeindeentwicklungsausschuss in seiner nächsten Sitzung die weiteren Planungsleistungen beschließen, die dann anschließend vergeben werden können. Im November sollen die Ausschreibungen erfolgen, im Dezember die Auftragsvergaben. Im September 2019 sowie im Februar 2020 sollen die Bürger über die Maßnahme informiert werden, so dass mit dem Bau bei Vollsperrung auf den jeweiligen Bauabschnitten im März 2020 begonnen werden kann. Gebaut wird in zwei Abschnitten: von der B 239 bis zur Hälfte, anschließend von der Hälfte bis zur Bünder Straße. Nach einem Jahr, so Graf, sollen die Arbeiten abgeschlossen sein.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6546062?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F