Di., 17.12.2019

OPG-Schüler schlagen beim Weihnachtsabend viele kritische Töne an Nachdenklicher Blick aufs Fest

Es muss nicht immer Geschenkpapier sein: Auch mit Zeitungspapier lassen sich kleine Aufmerksamkeiten hervorragend verpacken.

Es muss nicht immer Geschenkpapier sein: Auch mit Zeitungspapier lassen sich kleine Aufmerksamkeiten hervorragend verpacken. Foto: Annika Tismer

Von Annika Tismer

Hiddenhausen (WB). Besinnlich und humorvoll, aber auch ungewohnt kritisch haben die Schüler der Olof-Palme-Gesamtschule das Programm ihres Weihnachtsabends gestaltet. Zwar gehörten auch klassische Auftritte dazu – zum Beispiel mit der Klasse 6fjord, die „In der Weihnachtsbäckerei“ sang – es gab aber vieles zum Nachdenken, vor allem in den Beiträgen des Literatur-Kurses und der Kabarett-AG.

Joelina Feller, Luisa Lange und Calvin Linnemann hinterfragten zum Beispiel das Konsumdenken rund um den Heiligabend. Als Poetry-Slammer machten sie darauf aufmerksam, wie oft sinnlose Dinge gekauft werden und unter welch schlechten Bedingungen sie zumeist in fernen Ländern produziert werden müssen.

Der Appell des Literaturkurses an die Zuschauer war deutlich: „Denkt mehr über den Konsum nach und verbringt lieber Zeit mit euren Mitmenschen.“ Und das Team Wichtel des Literaturkurses gab den Tipp: „Es müssen nicht immer Tonnen von Geschenkpapier sein. Auch eine Zeitung oder das Papier aus dem letzten Jahr können völlig ausreichen.“

Wer glaubt noch an das Christkind?

Die Kabarett-AG wollte Weihnachten aufgrund des übermäßigen Trubels gar ausfallen lassen und die Theater-AG fragte nach alten Traditionen. Mit ihrem Stück „Wo ist die Weihnachtspost“ zeigten sie, wie sehr alte Bräuche wie der kindliche Glaube an das Christkind oder das Schreiben eines Wunschzettels verloren gehen.

Besinnlich wurde es dann bei einigen musikalischen Beiträgen, die einen guten Kontrast zum restlichen Programm lieferten und gerade auf diese Weise aufzeigten, wie wichtig solche ruhigeren Momente gerade in der Weihnachtszeit sind. So spielten Jule Manegold und Annelie Hirn „Morgen kommt der Weihnachtsmann“ und „We wish you a merry christmas“ auf dem Kontrabass und der Querflöte, und Tanja Pabel begeisterte am Flügel mit der Titelmelodie aus „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“.

Lehrerchor singt vom „Winter Wonderland“

Den krönenden Abschluss des Abends bildete auch in diesem Jahr der Auftritt des Lehrerchores, der – schwungvoll und mit bunten Kostümen ausgestattet – vom „Winter Wonderland“ sang. Zur Freude aller Beteiligten gab es am Ende zudem eine besondere Überraschung: „Alle, die heute mitgewirkt haben, haben morgen die erste Stunde frei“, sagte die didaktische Leiterin Sabine Böhle-Grote.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7139406?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F