Im Verein „Harrycane Lutra Livre“ lernen Kinder und Erwachsene nicht nur Selbstverteidigung
Kampfsport auf brasilianisch

Hiddenhausen (WB). „Hey Maxi, Du bewegst Dich wie eine seekranke Schildkröte! Reiß Dich mal etwas zusammen, und gib' jetzt Gas wie sonst auch!“, ruft Harry Baumeister mit einem Augenzwinkern in die kleine Sportgruppe hinein.

Mittwoch, 01.01.2020, 10:00 Uhr aktualisiert: 01.01.2020, 15:52 Uhr
Wie in vielen asiatischen Kampfsportarten erkennt man auch im Lutra Livre den Grad des Könnens an der Gurtfarbe. In der Kindergruppe nimmt Harry Baumeister (hinten) halbjährlich Gurt-Prüfungen ab. Für den Lutra Livre-Nachwuchs aus Schweicheln ist dies immer ein großes Ereignis. Foto:
Wie in vielen asiatischen Kampfsportarten erkennt man auch im Lutra Livre den Grad des Könnens an der Gurtfarbe. In der Kindergruppe nimmt Harry Baumeister (hinten) halbjährlich Gurt-Prüfungen ab. Für den Lutra Livre-Nachwuchs aus Schweicheln ist dies immer ein großes Ereignis.

Rau aber herzlich ist der Ton, wenn Baumeister seine Schützlinge abends durch die kleine Trainingshalle in Schweicheln-Bermbeck scheucht. „Wir legen sehr viel Wert auf Disziplin und darauf, dass jeder immer versucht, sein Bestes zu geben und an seine Leistungsgrenze zu gehen“, erklärt der Gründer und Vorsitzende des Vereins „Harrycane Lutra Livre“.

Seit fast sechs Jahren gibt es den Verein

Lutra Livre – übersetzt „freier Kampf“ – ist eine brasilianische Variante des Ringersports. Eine in Ostwestfalen noch recht seltene Sportart, der in Schweicheln aber bereits etwa 90 Vereinsmitglieder nachgehen und dabei auch noch andere Selbstverteidigungstechniken lernen können. Seit fast sechs Jahren gibt es den Verein unter der Führung von Harry Baumeister nun schon.

„Ich habe mich bereits seit meinem 16. Lebensjahr für Kampfsport interessiert und die verschiedensten Techniken von Judo über Boxen bis zum Kickboxen erlernt“, erläutert der 44-jährige Justizbeamte. Mit großem Interesse habe er deshalb auch häufig Wettkämpfe der „Mixed Martial Arts“ verfolgt, bei denen Vertreter unterschiedlicher Kampfsportstile in einem Freistil-Wettbewerb antreten.

Technisch perfekte Klammergriffe

Dabei fiel ihm auf, dass immer häufiger flinke und geschmeidige Vertreter des brasilianischen Lutra Livre weit stärkere Kämpfer anderer Sportarten besiegten. „Nicht indem sie den Gegner K.o. schlugen, sondern indem sie ihn durch technisch perfekte Klammergriffe so in Bedrängnis brachten, dass dem Gegner nichts anderes übrig blieb, als aufzugeben“, erklärt Harry Baumeister begeistert.

Um diese Begeisterung in der Praxis auszuleben, fuhr er dann regelmäßig nach Köln, wo er an einer Kampfsportschule Lutra Livre lernte und ein Trainerdiplom erwarb. Mit Freunden richtete er im Keller seines Hauses einen 16 Quadratmeter großen Trainingsraum ein.

Dank Mund-zu-Mund-Propaganda fand Lutra Livre immer mehr begeisterte Fans im Raum Hiddenhausen und als sich regelmäßig 15 Sportler in dem kleinen Keller trafen, wurde in der Gruppe ein weitreichender Entschluss gefasst: „Wir gründen einen offiziellen Verein und mieten an der Herforder Straße 187 in Schweicheln ein 160 Quadratmeter großes Trainingszentrum an.“

Training und Wertevermittlung

Seitdem hat sich der Verein dynamisch entwickelt. In einer Kindergruppe trainieren ein Dutzend Jungen und Mädchen zwischen sieben und 14 Jahren. Neben der sportlichen Ertüchtigung würden im Training auch Werte vermittelt, betont Baumeister: „Die Kinder lernen hier Disziplin, Fairness, Körperbeherrschung, Durchhaltevermögen und gehen auch mit einem deutlich gestärkten Selbstbewusstsein nach Hause“.

In der Erwachsenengruppe reiche die Altersspanne von 14 bis nahezu 60 Jahren, wobei die Motivation der Teilnehmer sehr unterschiedlich sei. „Wir haben eine kleine Wettkampftruppe von etwa acht Personen, die Lutra Livre als Leistungssport betreibt und an Wettkämpfen teilnimmt. Die Mehrheit aber will sich einfach nur mit Spaß fit halten oder Gewicht verlieren.“

Selbstverteidigung in Krisensituationen

Trotz der unterschiedlichen Motivation profitierten alle in gleicher Hinsicht, unterstreicht Harry Baumeister: „Schon nach wenigen Trainingseinheiten haben die meisten Sportler einige effektive Techniken erlernt, um sich in Krisensituationen besser selbst verteidigen zu können“.

Interessenten seien jederzeit willkommen. „Bei uns benötigt man keine teure Ausrüstung, sondern nur viel Spaß am Lutra Livre.“ Trainiert werde barfuß in bequemer Sportkleidung, die allerdings keine Knöpfe oder Reißverschlüsse haben dürfe. Weitere Informationen unter 0176/41916260.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7161829?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Pädophile: Therapie dauert im Schnitt 20 Jahre
Tatort Campingplatz: In diesem Wohnwagen im lippischen Lügde wurden viele Kinder missbraucht. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker