Ralf Köhricht ist Zauberer aus Leidenschaft – sein Programm heißt „Magic Ducks“
Mit magischen Videos durch die Corona-Zeit

Hiddenhausen (WB) -

Seit 15 Jahren zaubert der Sunderaner Ralf Köhricht mit Leidenschaft. Aktuell gibt‘s coronabedingt natürlich keine Auftritte. Um seine Fans dennoch bei Laune zu halten, schickt der 55-Jährige ihnen jede Woche per WhatsApp ein kurzes Zauber-Video.

Dienstag, 23.02.2021, 05:05 Uhr aktualisiert: 23.02.2021, 12:16 Uhr
Die Ente ist immer dabei. Unzählige kleine Plastikenten in jeder erdenklichen Kostümierung haben Ralf Köhricht und seine Frau Sabine Rudolph schon gesammelt. Sogar ein Riesen-Exemplar ist dabei. Während die kleinen mit auf der Bühne stehen, dient die große als Deko im Wohnzimmer.
Die Ente ist immer dabei. Unzählige kleine Plastikenten in jeder erdenklichen Kostümierung haben Ralf Köhricht und seine Frau Sabine Rudolph schon gesammelt. Sogar ein Riesen-Exemplar ist dabei. Während die kleinen mit auf der Bühne stehen, dient die große als Deko im Wohnzimmer. Foto: Karin Koteras-Pietsch

Er durchtrennt Seile und fügt sie auf wundersame Weise wieder zu einem zusammen, er wirft einen gewöhnlichen Strohhalm in eine Tüte und holt dank etwas zu viel Zaubersalz ein Zwei-Meter-Exemplar wieder raus. Er lässt Dinge verschwinden, liest Gedanken, überträgt sie oder trifft Vorhersagen.

Der Zuschauer staunt. Wie geht das? Unglaublich? „Auch wenn das so scheint, der Zuschauer soll wissen, dass das alles reine Unterhaltung ist. Hier ist nichts Übernatürliches im Spiel“, sagt Ralf Köhricht. Seit 15 Jahren zaubert der Sunderaner, hobbymäßig und mit Leidenschaft. Immer dabei: seine Enten. Er ist keiner der ganz ernsten Zauberer, Ralf Köhricht möchte unterhalten, er möchte dass die Menschen Freude haben an dem, was er bietet.

Trotz Auftrittsverbot auch in Corona-Zeiten. Wie das geht? Mit Zauberei etwa? Nein. Hier ist keine Zauberei im Spiel, sondern ganz einfach WhatsApp oder Homepage. Jede Woche dreht der 55-Jährige mit Unterstützung seiner Frau Sabine Rudolph ein kleines Video mit einem Zaubertrick. Meist drei bis fünf Minuten lang. Sie sollen „mal was anderes sein. Sie bedeuten Lachen, den Kopf frei kriegen“, sagt der Sunderaner.

Die Videos schickt er dann per WhatsApp an Freunde, Bekannte, Kollegen. Und die leiten es weiter. So erreicht der Zauberer jede Woche rund 100 Fans, die mittlerweile schon auf den Spaß warten. Und jedes Mal sendet er einen kleinen Gruß dazu. Mittlerweile stellt er die kurzen Videos auch auf seine Homepage, so dass jeder, der möchte, in den Genuss kommt. „48 Videos sind bereits raus“, meint Köhricht. 150 Tricks, die nach eigener Aussage nicht immer perfekt sitzen und immer wieder geübt werden müssen, beherrscht er. Das lässt die Fans hoffen.

Köhrichts Zauberer-Karriere begann klassisch mit dem Zauberkasten, den er als Kind zu Weihnachten bekam. Er zauberte mit Karten, Zauberstab oder Seidentüchern oder er ließ Eier verschwinden – meist eher vor kleinem Publikum: der Familie. Dann verschwand der Zauberkasten irgendwo im Keller.

Vor gut zehn Jahren fand ihn dort Köhrichts Tochter. Die Zauberleidenschaft flammte wieder auf. Ralf Köhricht wandte sich an den Magischen Zirkel von Deutschland, wurde als Anwärter aufgenommen und bestand seine Prüfung. Er wurde Mitglied im Magischen Zirkel und Vorstandsmitglied im Ortszirkel Detmold. „Anfangs habe ich nur so für mich rumgezaubert“, erinnert sich Köhricht. Es folgten Auftritt im Bekanntenkreis oder auf Kindergeburtstagen. Bei einer Veranstaltung in Bünde traf er Andreas Ehrlich, den älteren der Ehrlich Brothers. Der riet ihm: „Geh raus und mach, tritt auf.“ Der musste es wissen. Köhricht folgte seinem Rat und tritt seither auf Bühnen auf, immer öfter. Sehr gerne zum Beispiel im Zauber-Salon in Bad Oeynhausen.

Ralf Köhricht hat seit längerer Zeit sein ganz eigenes Stand Up-Programm. Es heißt „Duck Magic“ und wie der Name schon sagt, gehören Enten zu seinem Programm. Unzählige der kleinen Quietsche-Entchen besitzt er bereits. Seine Show beginnt stets damit, dass der Zuschauer sich für eine Ente entscheiden muss. Um die baut er dann während seiner Tricks Geschichten auf. „Mir fehlt die Bühne, die Interaktion mit den Menschen“, gibt der Zauberer zu. Wann das wieder so weit ist, weiß noch niemand. Bis es wieder soweit ist, können die Zauber-Fans die Zeit mit tollen Zauber-Videos überbrücken. Die gibt‘s hier zu sehen:

www.ralf-zauberspass.de

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7833902?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198393%2F2514616%2F
Darum muss Neuhaus um seinen Job fürchten
Uwe Neuhaus (61)
Nachrichten-Ticker